Meldung vom 06.04.2017 10:33:10
Naherholungsverein informierte sich über aktuellen Baufortschritt - Guggenberger See steigert seine Attraktivität
Neutraubling. (RL) Das Erholungsgebiet Guggenberger See in Neutraubling ist sowohl bei Badegästen als auch bei Spaziergängern und Joggern sehr beliebt. Um seine Attraktivität weiter zu steigern, hat der Verein für Naherholung e.V. im November 2016 mit Tiefbauarbeiten zur Erschließung mit Wasser- und Abwasserleitungen, sowie der Verlegung von Rohren für Breitband, Telefon und Strom begonnen. Bei einem Ortstermin am Ostufer des Guggenberger Sees machten sich nun Landrätin Tanja Schweiger als Vorsitzende sowie die Vorstandsmitglieder des Vereins für Naherholung ein Bild über den Baufortschritt. Dabei betonte die Landrätin den Erholungscharakter des Sees für Bürger aus Stadt und Landkreis und bezeichnete dessen geregelte Ver- und Entsorgung von Wasser und Abwasser als wichtig für seine weitere Entwicklung.

Landrätin Tanja Schweiger (Mitte) und die Geschäftsführerin des Naherholungsvereins, Elisabeth Sojer-Falter (rechts daneben) mit Mitgliedern des Vorstandsgremiums und Vertretern der ausführenden Baufirma.
Landrätin Tanja Schweiger (Mitte) und die Geschäftsführerin des Naherholungsvereins, Elisabeth Sojer-Falter (rechts daneben) mit Mitgliedern des Vorstandsgremiums und Vertretern der ausführenden Baufirma.

Finanziert wird diese Weiterentwicklungsmaßnahme am Guggenberger See gemeinsam von Stadt und Landkreis Regensburg. Diese statteten den Naherholungsverein über Sonderzahlungen und Darlehen jeweils mit einer Million Euro aus. Ausführende Baufirma ist die Firma Haimerl Bau (Viechtach), die sich in einer Ausschreibung durchgesetzt hat. Geschäftsführerin Elisabeth Sojer-Falter vom Verein für Naherholung erklärte, dass die Leitungen am Süd- und Westufer des Guggenberger Sees bereits verlegt seien. Seit März werde nun auf der Ostseite gearbeitet. Der größte Teil der Liegeflächen bleibe von Grabungsarbeiten verschont, da der Kanal überwiegend neben den bestehenden Straßen verlegt werde.

Bis Mai soll der Leitungsbau rund um den See abgeschlossen sein, so dass es zu keiner Behinderung des Badebetriebs komme. „Rohre und Leitungen sind so groß dimensioniert, dass der Naherholungsverein für einen späteren Anschluss des östlich gelegenen Nebensees bestens gerüstet ist“, sagte Sojer-Falter. Im Laufe des Jahres sollen am „Guggi“ noch sanitäre Anlagen, das Besucherlenkungskonzept mit Infotafeln und Neubeschilderung sowie Grillstationen entstehen. Hierfür werden Fördergelder erwartet. Die Geschäftsführerin des Naherholungsvereins rechnet mit Gesamtkosten von rund 1,5 Millionen Euro.

Hintergrund: Der Verein für Naherholung im Raum Regensburg e.V. unterhält, gestaltet und verwaltet als gemeinnütziger Verein Erholungsgebiete im Raum Regensburg. Unter anderem ist er zuständig für drei Badeseen im Landkreis (Roither-, Guggenberger- und Sarchinger See). Der Guggenberger See ist ein grundwassergespeister Badesee, des weiteren ist er deklariert als ein EU-Badegewässer mit hervorragender Wasserqualität. Die Gewässerqualität wird in regelmäßigen Abständen vom Gesundheitsamt gemäß der Badegewässerrichtlinie bakteriologisch-hygienisch untersucht. Die Analysen führt das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen durch.

Kontakt: Verein für Naherholung, Elisabeth Sojer-Falter (Geschäftsführerin), Telefon 0941 4009-402, E-Mail: elisabeth.sojer-falter@lra-regensburg.de  oder naherholungsverein@lra-regensburg.de