Meldung vom 27.07.2018 11:10:34
Das Sachgebiet Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt informiert - Gartentipps für den Monat August
Regensburg. (RL) Am Landratsamt Regensburg beraten die Mitarbeiter des Sachgebiets Gartenkultur und Landespflege bei allen Fragen rund um den Garten. Hier einige Themen, die jetzt für Freizeitgärtner von Interesse sind.

Hortensienpracht. Foto: LRA/Grünauer
Hortensienpracht. Foto: LRA/Grünauer

Im Gemüsegarten herrscht weiterhin Hochsaison und kann geerntet werden. Bei Tomaten sollte auf Krautfäulebefall an den Blättern, bei Gurken und Zucchini auf Mehltaubefall geachtet werden. Das Bohnengrün gilt es nach dem Ernten zügig zu entfernen. Die Lücken können mit Wintergemüse (z.B. Spinat, Radieschen, schwarzer Rettich, Winterporree usw.) und –salaten (z.B. Feldsalat oder Endivie) gefüllt werden. Um die Feuchtigkeit im Boden zu halten, ist eine dünne Mulchauflage zu empfehlen. Sollte nach dem Abernten keine Kultur mehr geplant sein, ist es sinnvoll, einjährige Gründüngung aufs Beet auszubringen (z.B. Senf, Lupine oder Mischungen).

Im Obstgarten kann man erste Sommeräpfel und -birnen, Zwetschgen und Brombeeren ernten. Himbeeren, Stachel- und Johannisbeeren sollten spätestens jetzt geschnitten werden. Für einen Schnitt am Kirschbaum ist jetzt noch ein guter Zeitpunkt. Die Krone kann eingekürzt und verjüngt werden und die Wunden heilen gut. Beim Wein sollte man überschüssiges Laub entfernen, damit Licht und Luft an die Trauben kommen.

Im Ziergarten werden Stauden wie Storchschnabel, Frauenmantel oder Lavendel zurückgeschnitten, so dass sie ohne Blattkrankheiten in die Winterruhe gehen. Auch Abgeblühtes und welke Blätter an Stauden werden entfernt. Hortensien stehen in der Hochblüte und sollten unbedingt ausreichend gewässert werden. Alle Topf- und Balkonpflanzen sowie die Sommerblumen benötigen weiterhin ausreichend Wasser und Dünger, so dass man bis zu den ersten Frösten reichen Blütenflor genießen kann. Sollte bei den Frühjahrsblühern wie Flieder oder Rhododendron das Abgeblühte noch nicht entfernt worden sein, so sollte dies jetzt erfolgen – die Frucht- bzw. Samenbildung schwächt die Pflanzen unnötig.

Jetzt ist auch die Zeit, sich Gedanken über die Herbstpflanzung zu machen. Müssen Pflanzen geteilt und versetzt werden? Gibt es Lücken, die gefüllt werden wollen? Auch über Frühlingsblüher sollte bereits nachgedacht werden, da die Zwiebeln mit der Herbstpflanzung in die Beete kommen.

Kontakt: Für Auskünfte steht das „Grüne Team“ im Landratsamt - Telefon 0941 4009-361, -362, -619 - gerne zur Verfügung.