Meldung vom 08.08.2017 11:42:43
Landrätin Tanja Schweiger würdigte herausragendes ehrenamtliches Engagement
Regensburg (RL). Insgesamt 17 Landkreisbürgerinnen und Bürger wurden kürzlich bei einer Feierstunde im Innenhof des Regensburger Landratsamtes für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement gewürdigt. Landrätin Tanja Schweiger überreichte neun Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten. Zudem erhielten acht Landkreisbürger Ehrenurkunden für ihre langjährige Tätigkeit als „Feldgeschworene“. Die Landrätin betonte die Vorbildfunktion der Geehrten.

Die mit einer Verdienstmedaille geehrten ehrenamtlich Engagierten mit den Bürgermeistern der jeweiligen „Heimatgemeinden“ und Landrätin Tanja Schweiger (2.v.re.) sowie MdL Margit Wild (2.v.li.).
Die mit einer Verdienstmedaille geehrten ehrenamtlich Engagierten mit den Bürgermeistern der jeweiligen „Heimatgemeinden“ und Landrätin Tanja Schweiger (2.v.re.) sowie MdL Margit Wild (2.v.li.).


„Ohne das von Ihnen gelebte ehrenamtliche Engagement müssten viele Dienste entfallen, da sie von den Kommunen so nicht geleistet werden könnten. Dafür möchten wir Ihnen ein herzliches Vergelt`s Gott aussprechen. Ihr Engagement ist unbezahlbar. Sie sind ein positives Vorbild für andere, indem Sie Verantwortung übernehmen und sich in den Dienst des Nächsten stellen“, so Landrätin Tanja Schweiger.

Als zusätzliches Dankeschön überreichte die Landrätin an alle, die einen Antrag gestellt haben und die erforderlichen Voraussetzungen erfüllen, die bayerische Ehrenamtskarte. Der Landkreis hat zum ersten April 2016 gemeinsam mit der Stadt Regensburg die „bayerische Ehrenamtskarte eingeführt – ein sichtbares Zeichen des Dankes und der Anerkennung für Bürgerinnen und Bürger, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich für das Gemeinwohl engagieren. Mit der Karte erhalten sie Vergünstigungen in staatlichen oder kommunalen Einrichtungen sowie Rabatte in Geschäften oder Gaststätten.

Die Laudatio für die acht geehrten „Feldgeschworenen“, die schon seit vielen Jahren im Landkreis bei der Kennzeichnung von Grundstücksgrenzen mitwirken, hielt Alfons Steimer vom Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung. Es gäbe kein bestehendes kommunales Ehrenamt, das auf eine so lange Tradition zurückblicken könne. Die Feldgeschworene stünden in einer sehr langen Reihe von „Urahnen“, so Steimer.

Unser Bild zeigt die geehrten Feldgeschworenen mit den Bürgermeistern der jeweiligen „Heimatgemeinden“, Landrätin Tanja Schweiger (2.v.li), MdL Margit Wild (li. daneben) sowie Vermessungsdirektor Alfons Steimer, Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Regensburg (hintere Reihe, 4.v.re.).
Unser Bild zeigt die geehrten Feldgeschworenen mit den Bürgermeistern der jeweiligen „Heimatgemeinden“, Landrätin Tanja Schweiger (2.v.li), MdL Margit Wild (li. daneben) sowie Vermessungsdirektor Alfons Steimer, Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Regensburg (hintere Reihe, 4.v.re.).


Für 25 Jahre verdienstvolles Wirken als Feldgeschworener wurden geehrt:
- Josef Lehner, Alteglofsheim
- Michael Eibl, Regenstauf
- Johann Melzl, Donaustauf
- Franz Hornauer jun., Donaustauf
- Richard Gansmeier, Barbing
- Herbert Werkmann, Hagelstadt
- Johann Karl, Sinzing

Für 40 Jahre verdienstvolles Wirken als Feldgeschworener wurde geehrt
Max Wolf, Tegernheim

Das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten haben erhalten
- Harald Bauer, Köfering
- Regina Fischer, Sinzing
- Elisabeth Gleißner, Wiesent
- Siglinde Hofmeister, Sinzing
- Renate Kuntze, Schierling
- Johann Motzer Laaber
- Friedrich Peter, Nittendorf
- Herbert Winkler, Köfering
- Paula Wolf, Regenstauf

Zur Feierstunde ins Landratsamt waren neben den 17 Geehrten und ihren Familien auch die Landtagsabgeordnete Margit Wild, die jeweiligen Anreger der Auszeichnungen sowie die Bürgermeister der Heimatkommunen der Geehrten gekommen: Josef Espach, Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Sinzing, Elisabeth Kerscher, Erste Bürgermeisterin der Gemeinde Wiesent, Christian Kiendl, Erster Bürgermeister der Gemeinde Schierling, Hans Schmid, Erster Bürgermeister der Gemeinde Laaber, Helmut Sammüller, Erster Bürgermeister des Marktes Nittendorf, Armin Dirschl, Erster Bürgermeister der Gemeinde Köfering und Siegfried Böhringer, erster Bürgermeister des Marktes Regenstauf.

Hier die Auszüge aus den jeweiligen Laudationes:

Harald Bauer, Köfering
Harald Bauer ist Organisator der „ersten Stunde“ und Urvater des Tennisturniers für Kommunal-politiker, das seit 1984 jährlich auf den Tennisplätzen des SSV Köfering als „Schleiferlturnier“ ausgetragen wird. Außerdem organisiert Harald Bauer seit 1984 die jährlich ausgetragene Landkreismeisterschaft im Tennis. Mit über 230 Spielerinnen und Spielern aus der Region zählt diese Veranstaltung mittlerweile zu den größten Events des Tennissports in der Oberpfalz. 1999 bis 2004 war Harald Bauer Vorstand des SSV Köfering, jetzt ist er Ehrenmitglied. Von 1994 bis 2002 hatte er das erste Bürgermeisteramt der Gemeinde Köfering inne. Von 1978 bis 2008 war Harald Bauer Kreisrat.

Regina Fischer, Sinzing
Regina Fischer ist Mitbegründerin des Vereins Deutsch-Französische Kontakte und seit 1999 Vereinspräsidentin. 2004 wurde der Förderverein Europäische Kontakte Sinzing e.V. als Nachfolger gegründet, der durch Regina Fischers Engagement inzwischen weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt ist und für sein europäisches Konzept geschätzt wird. Regina Fischer ist zudem seit 1984 aktiv in der Pfarrei Sinzing tätig. Im Gemeinderat ist sie seit 2008 vertreten. 2014 wurde sie zur Kulturbeauftragten für Europäische Länder ernannt.

Elisabeth Gleißner aus Wiesent
Elisabeth Gleißner ist seit 1985 Mitglied des 1981 gegründeten Frauenbunds. 1997 wurde sie als Beiratsmitglied in den Vorstand gewählt, 2005 übernahm sie das Amt der ersten Vorsitzenden. Die Wiesenterin investiert einen großen Teil ihrer Freizeit in die Planung der verschiedenen Ver-anstaltungen rund ums Jahr, wie etwa die Organisation des Josefimarktes und des Weihnachtsmarktes, die Gestaltung des Einkehrtages oder die Reiseroute des jährlichen Ausflugs. Unter Elisabeth Gleißners Federführung fand im November 2011 eine Fahnenweihe statt.

Siglinde Hofmeister, Sinzing
Siglinde Hofmeister ist seit 1999 erste Vorsitzende des Vereins „Jugendtreff Sinzing e.V.“ Sie war maßgeblich daran beteiligt, dass die Jugendarbeit in Sinzing eine stetig fortschreitende positive Weiterentwicklung genommen hat. Seit 2008 ist Siglinde Hofmeister Vorstandsmitglied im Blasorchester Sinzing e.V. Von 2008 bis 2013 hatte sie dabei das Amt der dritten Vorsitzenden inne. Zu ihren Aufgaben zählte die Mitgliederbetreuung und die Auftrittsorganisation. Seit 2013 ist sie als Beisitzerin im Bereich Auftrittsorganisation, Schwerpunkt Konzerte und vereinseigene Veranstaltungen, tätig.

Renate Kuntze, Schierling
Renate Kuntze engagiert sich für Ihre Gemeinde in verschiedensten Gremien und Positionen. Seit über 30 Jahren gehört sie dem Katholischen Frauenbund an, seit zwei Jahrzehnten dem Bund Na-turschutz, dem Malteserhilfsdienst – Helfer vor Ort und dem Förderkreis des örtlichen Sportvereins TV Schierling, Abt. Fußball e.V. Seit mehr als 33 Jahren ist sie Mitglied bei der SPD und war lange Jahre stellvertretende Vorsitzende des Schierlinger Ortsvereins. Von 1990 bis 2014 hatte sie das Amt der Marktgemeinderätin in Schierling inne. Von 1996 bis 2014 saß Renate Kuntze für die Landkreis-SPD im Kreistag. Für ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten in der Politik wurde sie mit mehreren Auszeichnungen der Bayern SPD gewürdigt unter anderem mit dem Ehrenbrief der SPD und der Willy Brandt Medaille, eine der höchsten Auszeichnungen innerhalb der SPD. Am Sozialgericht Regensburg war sie acht Jahre als ehrenamtliche Richterin tätig. 1979 wurde Renate Kuntze Mitglied im Obst- und Gartenbauverein Schierling, dessen Geschicke sie seit 1992 als erste Vorsitzende lenkt. Seit über 20 Jahren gehört sie der Verbandsleitung des Kreisverbandes für Gartenkultur und Landespflege Regensburg an. Für ihr Engagement erhielt sie im Jahr 2000 die silberne Ehrennadel, 2002 die goldenen Verdienstmedaille des Kreisverbandes, 2009 die goldene Ehrennadel und 2006 die Oberpfalzmedaille „Tschurtschenthaler“. Im Jahr 2010 wurde ihr die höchste Auszeichnung des Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege, die „Goldene Rose“, überreicht.

Johann Motzer, Laaber
Johann Motzer ist seit 2007 erster Vorsitzender des größten Vereins des Marktes Laaber, der TSG Laaber e.V, mit 15 Abteilungen und rund 1.500 Mitgliedern. Davor bekleidete er das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden. In dieser Zeit war er unter anderem für die Aus- und Fortbildung der vielen Übungsleiter im Verein sowie für die jährlichen Abrechnungen zuständig. Dazu kommt seine wichtige Tätigkeit als Jugendleiter der Fußballabteilung von 1982 bis 1999. Johann Motzer hat den Verein und auch die Vereinsarbeit in der TSG Laaber zu hoher Qualität geführt, was auch der Bayerische Fußballverband mit der Verleihung der silberneren, goldenen und der goldenen Raute mit Ähre honorierte.

Friedrich Peter, Nittendorf
Friedrich Peter ist seit mehr als 52 Jahren in einer Führungsposition im Schützenverein Hubertus Eilsbrunn tätig. Seit 1984 ist er als zweiter Schützenmeister tätig. Schwerpunkte seiner Tätigkeit als zweiter Schützenmeister waren und sind – neben der aktiven Teilnahme an Wettkämpfen – die Vertretung des ersten Schützenmeisters, die Erhaltung des Schießstandes und die Wahrnehmung von Aufgaben als Schützenaufsicht der Schützensektion Labertal und im Kreisschützenverband Oberpfalz und Donaugau bei überregionalen Wettkämpfen. Er ist der älteste amtierende Schützenmeister in der Sektion Labertal und im KSV Oberpfalz und Donaugau.

Herbert Winkler, Köfering
Herbert Winkler war 30 Jahre Ortsheimatspfleger der Gemeinde Köfering. 2016 musste er aus gesundheitlichen Gründen sein Amt aufgeben. Herbert Winkler hat über die Jahre unzählige Bilder von der Gemeinde Köfering und von jeglichen Veranstaltungen, die im Ort stattfanden, gemacht und Material von rund 150 DINA 4 – Ordnern gesammelt. Diese dienen der Ortschronik, die von ihm bis zu seiner Amtsaufgabe ständig weitergeführt wurde. Herbert Winkler gründete die Jugendgruppe des OGV Köfering „Köferinger Lerchen“ und betreute diese von 2004 bis 2015. Die Dokumentation der „Köferinger Lerchen“ mit Bilderbänden zur Teilnahme am BMW-Umweltpreis von 2006 bis 2013 war dabei nur eine seiner Aufgaben. Seit über 40 Jahren ist er Mitglied bei der Fotografischen Gesellschaft Regensburg und Mitglied beim Ring der Audio und Videofreunde e.V. Er ist Fördermitglied bei vielen örtlichen Vereinen; dafür erhielt er 2016 von der Gemeinde Köfering die Ehrennadel.

Paula Wolf, Regenstauf
Paula Wolf ist seit 2001 erste Vorsitzende des SV Diesenbach. Das Hochwasser von 2002 überflutete die Halle und die Sportplätze des Sportvereins komplett. Paula Wolf zeigte hier großes Engagement und sammelte unter anderem Spenden. Für ihre Leistungen beim SV Diesenbach bekam sie den Ehrenamtspreis des Bayerischen Fußballverbandes, das Preisgeld spendete Paula Wolf komplett an den Verein. Unter der Organisation von Paula Wolf beteiligt sich der SV Diesenbach seit mehreren Jahren an der Landkreis –Umweltaktion „Rama Dama“. Seit 2008 ist Paula Wolf Markträtin in Regenstauf und seit 2012 Kreistags-Mitglied. Als Seniorenbeauftragte für den Markt Regenstauf organisiert sie seit 2014 Spieleabende, Tanz- und Gesprächskreise, Wanderungen sowie Vorträge für die Senioren. Längerfristig möchte Paula Wolf gemeinsam mit dem weiteren Seniorenbeauftragten Michael Drindl einen Seniorenbeirat gründen, der sich unter anderem um die 13 Ortsteile des Marktes Regenstauf kümmern soll.