Meldung vom 16.12.2016 12:13:11
200.000 Euro für das Regionalmanagement im Landkreis Regensburg
Regensburg (RL). Das Regionalmanagement des Landkreises Regensburg erhält vom Freistaat Bayern eine Förderung in Höhe von 200 000 Euro. Finanzminister Markus Söder und Finanzstaatssekretär Albert Füracker übergaben den Förderbescheid am Donnerstag an die Leiterin der Abteilung für Regionalentwicklung und Wirtschaft im Landratsamt, Elisabeth Sojer-Falter, und an die Regionalmanagerin des Landkreises, Johanna Bräu.

im Bild (v.li.) Finanzstaatssekretär Albert Füracker, Johanna Bräu, Regionalmanagerin des Landkreises Regensburg, Elisabeth Sojer-Falter, Leiterin der Abteilung für Regionalentwicklung und Wirtschaft im Landratsamt, und Finanzminister Markus Söder.
im Bild (v.li.) Finanzstaatssekretär Albert Füracker, Johanna Bräu, Regionalmanagerin des Landkreises Regensburg, Elisabeth Sojer-Falter, Leiterin der Abteilung für Regionalentwicklung und Wirtschaft im Landratsamt, und Finanzminister Markus Söder.

„Die Projektförderung des Regionalmanagements hilft der Region dabei, die Herausforderungen vor Ort flexibel und aktiv anzugehen und in wichtigen Zukunftshemen, wie Wettbewerbsfähigkeit, Fachkräftesicherung, demografischer Wandel, Siedlungsentwicklung und regionaler Identität, gemeinsame Strategien und Projekte zu entwickeln“, so Finanzminister Markus Söder. Die „Offensive Bayern Regional“, die das Regionalmanagement beinhalte, sei ein wichtiges Instrument und Innovationstreiber zur Stärkung des ländlichen Raums.

„Ein herzliches Vergelt`s Gott an den Freistaat Bayern für die Förderung. Der Landkreis Regensburg wird das Geld zielgerichtet für Handlungskonzepte und Strategien im Sinne der Fortsetzung der Regionalentwicklung im Landkreis einsetzen", bedankt sich Landrätin Tanja Schweiger. Mit dem Förderbetrag werden in den nächsten zwei Jahren schwerpunktmäßig vier Projekte aus den Handlungsfeldern „Demografischer Wandel“ und „Innovation und Wettbewerbsfähigkeit“ umgesetzt. Im Projekt „Barrierefrei bewegen im Landkreis Regensburg“ sollen beispielsweise die Herausforderungen des demografischen Wandels im Freizeitbereich aktiv angegangen werden. Mit dem Aufbau eines Bildungsmanagements, durch Maßnahmen zur Öffnung des Arbeitsmarktes für Menschen mit Behinderung und einer Ausbildungstour werde das Fachkräftepotenzial der Region Regensburg ausgebaut“, so die Landrätin.

Das Regionalmanagement Bayern
Mit dem Regionalmanagement Bayern - als Instrument der Landesentwicklung - sollen die Qualität der Lebensräume gesteigert und gleiche Chancen für Metropolen und den ländlichen Raum geschaffen werden. „Wir wollen die Regionen mit maßgeschneiderten Lösungen fit für die Zukunft machen. Wir unterstützen sie dabei, ihre Stärken auszubauen“, so Markus Söder. Die Regionalmanagements in Bayern bilden dabei ein Netzwerk. Der Landkreis Regensburg beteiligt sich seit November 2015 an der Offensive Regionalmanagement Bayern. Im Landratsamt Regensburg ist das Regionalmanagement im Sachgebiet Regionalentwicklung angesiedelt und arbeitet zur fach- und ressortübergreifenden Projektumsetzung mit Fachstellen, Behörden, Organisationen und Projektpartnern aus Stadt und Landkreis zusammen. Dazu werden gemeinsame Zukunftsprojekte realisiert und die regionalen Kräfte gebündelt. Im vergangenen Jahr wurden im Rahmen der Förderung ein „Aktionsplan Inklusion und Demografie“ entwickelt. Zusammen mit der Stadt Regensburg hat sich der Landkreis außerdem an der Initiative „Bildungsregionen in Bayern“ beteiligt.

Bei weiteren Fragen steht die Leiterin der Abteilung für Regionalentwicklung und Wirtschaft im Landratsamt gerne zur Verfügung.

Kontakt: Elisabeth Sojer-Falter, Tel.: 0941 4009 402, E-Mail: Elisabeth.Sojer-Falter@lra-regensburg.de  .