Meldung vom 26.06.2017 11:10:52
Familienstützpunkte in Stadt und Landkreis Regensburg: Großes Abschlussfest des Gemeinschaftsprojektes „Schau, was ich kann!“
Regensburg (RL). Kinder wollen gestalten, sich neue Fähigkeiten aneignen und ihren Handlungsspielraum und Freiraum erweitern. Damit sie Selbstsicherheit und Eigenständigkeit entwickeln können, müssen sie Vieles ausprobieren. Dem gegenüber steht die Sorge der Eltern, dass ihren Kindern etwas zustoßen könnte. Für Eltern ist es daher nicht immer leicht, zwischen Loslassen und Behüten zu entscheiden. Unter dem Motto „Schau, was ich kann!“ hatten die insgesamt 17 Familienstützpunkte aus Stadt und Landkreis Regensburg in diesem Jahr die Bedürfnisse von Kindern einerseits und die elterliche Verantwortung anderseits in den Fokus genommen. Von März bis Juni boten sie ein abwechslungsreiches Programm aus Fachvorträgen, Workshops, Kreativangeboten und gemeinsamen Aktivitäten. Das Jahresthema wurde von einer Umfrage begleitet, die das Interesse der Eltern für die angebotenen Aktionen zum Inhalt hatte. Im April erfolgte eine Auslosung mit jeweils einem Gewinner pro Stützpunkt. Die Preise - Familientageskarten für das Westbad in Regensburg (inkl. Essensgutschein) - haben die Preisträger-Familien im Rahmen eines gemeinsamen Abschluss-Sommerfestes vergangenen Freitag von Landrätin Tanja Schweiger und Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer erhalten. Für die kleinen Besucher gab es ein Unterhaltungsprogramm mit Märchenerzähler Oliver Machander

Landrätin Tanja Schweiger (zweite v. li.), Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer (fünfte v. re.), Ute Raffler, Verantwortliche des Gemeinschaftsprojekts, Koordinierungsstelle Familienbildung/Familienstützpunkte, Landkreis Regensburg (dritte v.li.) und Ute Abeska, Verantwortliche des Gemeinschaftsprojekts, Koordinierungsstelle Familienbildung/Familienstützpunkte (zweite v.re.), zusammen mit den Leiterinnen der Familienstützpunkte in Stadt und Landkreis Regensburg und den Gewinnerinnen der Elternumfrage am Freitag im Landratsamt beim großen Abschlussfest des Gemeinschaftsprojektes „Schau, was ich kann!“ (Bild: Stadt Regensburg, Effenhauser).

Landrätin Tanja Schweiger (zweite v. li.), Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer (fünfte v. re.), Ute Raffler, Verantwortliche des Gemeinschaftsprojekts, Koordinierungsstelle Familienbildung/Familienstützpunkte, Landkreis Regensburg (dritte v.li.) und Ute Abeska, Verantwortliche des Gemeinschaftsprojekts, Koordinierungsstelle Familienbildung/Familienstützpunkte (zweite v.re.), zusammen mit den Leiterinnen der Familienstützpunkte in Stadt und Landkreis Regensburg und den Gewinnerinnen der Elternumfrage am Freitag im Landratsamt beim großen Abschlussfest des Gemeinschaftsprojektes „Schau, was ich kann!“ (Bild: Stadt Regensburg, Effenhauser).


Familienstützpunkte nicht mehr wegzudenken
Landrätin und Bürgermeisterin würdigten in diesem Rahmen auch die Leistungen der Familienstützpunkte aus Stadt und Landkreis. Sie bedankten sich bei deren Leiterinnen für ihr großes Engagement und das abwechslungsreiche Programm, das sie zusammengestellt und durchgeführt haben. „Familienstützpunkte sind aus der Region nicht mehr wegzudenken. Die Fachkräfte dort sind Ansprechpartner im direkten Wohnumfeld der Familien. Sie haben ein offenes Ohr für deren Anliegen und bieten Eltern und Kindern bedarfsgerechte Angebote“, so die Landrätin

Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer meinte hierzu: „ Die Familie ist der wichtigste Ort des Aufwachsens für Kinder. Sie lernen in der Familie ihren Alltag zu meistern, mit anderen Menschen umzugehen und Konflikte zu bewältigen. Ohne diese Erfahrungen kann keine Gesellschaft bestehen.“

Was versteht man unter einem Familienstützpunkt?
Familienstützpunkte sind Kontakt- und Anlaufstellen für Familien, bei denen man sich austauschen, in Erziehungs- und Familienfragen beraten lassen und auch neue Freundschaften schließen kann. Im Landkreis Regensburg gibt es Familienstützpunkte in Lappersdorf, Neutraubling, Nittendorf, Regenstauf, Schierling und Wörth an der Donau. In den Familienstützpunkten von Stadt und Landkreis Regensburg stehen gemeinsame Aktionen und Erlebnisse sowie Informationen für Kinder und Eltern im Vordergrund.

Stadt und Landkreis arbeiten gut zusammen
Stadt und Landkreis hatten von 2010 bis 2013 gemeinsam am Modellprojekt des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration zur Förderung von Familienbildung und Familienstützpunkten teilgenommen. Seit dieser Zeit erfolgt eine enge Zusammenarbeit beider Kommunen im Bereich Familienbildung, was auch zur Weiterentwicklung der „Familienbildungsregion Regensburg“ beiträgt. Beim diesjährigen Jahresthema dieser „Familienbildungsregion Regensburg“ handelt es sich bereits um die dritte gemeinsame Veranstaltungsreihe. Federführend in der Kooperation von Stadt und Landkreis im Bereich Familienbildung sind die Koordinierungsstellen beider Kommunen, die auch zukünftig gemeinsam pädagogische Jahresthemen aufgreifen und positionieren werden.


Weitere Informationen gibt es bei den Koordinierungsstellen Familienbildung/Familienstützpunkte:

Kontakt:
Landratsamt Regensburg                            Stadt Regensburg
Ute Raffler                                                        Ute Abeska
Tel.: 0941/ 4009-352                                      Tel.: 0941/ 507-3786
familienbildung@lra-regensburg.de         familienbildung@regensburg.de