Meldung vom 05.09.2017 11:22:38
Gartentipps für den Monat September - Das Sachgebiet Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt informiert
Regensburg (RL). Am Landratsamt Regensburg beraten die Mitarbeiter des Sachgebiets Gartenkultur und Landespflege bei allen Fragen rund um den Garten. Hier einige Themen, die jetzt für Hobbygärtner von Interesse sind:

Septemberstimmung im Garten
Septemberstimmung im Garten

Gemüsegarten: Jetzt wird das letzte Sommergemüse geerntet. Lücken im Gemüsebeet können wieder aufgefüllt werden, zum Beispiel mit der Pflanzung von Zuckerhut, Radicchio oder Chinakohl. Wenn Beete frei bleiben, sollten sie zumindest mit einer Mulchabdeckung (Rasenschnitt, grober Kompost) geschützt werden oder mit einer Gründüngung (Phazelia, Buchweizen, Mischungen) versehen werden. Das Bodenleben bleibt dadurch geschützt und die Bodenfruchtbarkeit wird gefördert. Für Aussaaten kommen jetzt Spinat, Feldsalat, Winterzwiebeln, Winterportulak, Löffelkraut oder Winterkresse in Frage. Sie können auch noch Pflücksalate säen und hoffen, dass ein warmer Herbst das Wachstum fördert. Bei den Fruchtgemüsepflanzen (Tomaten, Gurken, Zucchini, Paprika, Auberginen) sollten neue Blüten entfernt werden. Hier bilden sich keine Früchte mehr und die Reifung schon entwickelter Früchte würde gebremst.

Obstgarten: Jetzt beginnt die Erntezeit bei den meisten Obstarten. Bei Weintrauben sollte auf Befall der Kirschessigfliege kontrolliert werden. Eventuell kann Anfang des Monats noch ein Insektenschutznetz (Maschenweite max. 0,8 mm) einen weiteren Befall verhindern. Mittlerweile wurden auch schon selbstgemachte Fallen getestet, die durchaus einen Teilerfolg bringen. Die Lockflüssigkeit besteht aus Essig, Wasser und Wein. Wer experimentieren will, findet dazu im Internet Informationen. Fallobst sollte abgesammelt werden, um den Infektions- und Befallsdruck durch Pilze und Insekten zu vermindern.
Erdbeerbeete können mit dem Rasenmäher komplett abgemäht werden. Gleichzeitig sollten alle (nicht für die Vermehrung benötigten) Ausläufer beseitigt werden.
Anfang des Monats sind auch noch Veredelungen an Stein- und Kernobst möglich.

Blumen und Zierpflanzen: Viele abgeblühte Stauden wie Frauenmantel, Pfingstrose, Funkien, Gräser oder Eisenhut können jetzt geteilt und verpflanzt werden. Gleichzeitig ist die beste Pflanzzeit für Knollen- und Zwiebelpflanzen (Tulpen, Narzissen, Laucharten). Gut sortierte Gärtnereien bieten mittlerweile schöne Mischungen von Blumen und Gräsern für Balkonkästen oder Kübel im Herbst an. Es lohnt sich, falls die Sommerblumen in den Balkonkästen schon verblüht sind.
Stark wachsende Ziersträucher wie z.B. Holunder, Forsythie, Liguster oder Flieder können jetzt bereits einem Verjüngungsschnitt unterzogen werden. Dadurch wird das Folgewachstum etwas gebremst und man spart sich Nachschnittarbeiten im kommenden Jahr. Die Technik ist ganz einfach. Alle alten Triebe und alles, was überhängt, wird am Boden abgeschnitten. Die jungen Triebe bleiben stehen. Diese Technik können Sie auch bei bereits verblühten (einmal blühenden) Strauchrosen anwenden.

Kontakt: Für Fragen zu Gartenthemen steht das „Grüne Team“ im Landratsamt (Telefon: 0941 4009-361, -362, -619) gerne zur Verfügung.