Führerschein Umschreibung Dienstfahrerlaubnis beantragen

Sie sind im Besitz eines Dienstführerscheins und möchten diesen in einen allgemeinen Führerschein umschreiben lassen.

Von der Dienstfahrerlaubnis dürfen Sie nur im Rahmen des Dienstverhältnisses Gebrauch machen. Wenn Sie privat ein fahrerlaubnispflichtiges Fahrzeug benutzen möchten, müssen Sie Ihre Dienstfahrerlaubnis in eine allgemeine Fahrerlaubnis umschreiben lassen.

Voraussetzungen

  • Ihr Hauptwohnsitz befindet sich im Landkreis Regensburg 
  • Sie besitzen eine Dienstfahrerlaubnis 
  • Die Dienstfahrerlaubnis wurde Ihnen erteilt, während Sie Ihren Dienst noch ausübten. 
  • Sie sind mindestens 18 Jahre.

Verfahrensablauf

  • Den Antrag auf Umschreibung einer Dienstfahrerlaubnis erhalten Sie entweder in Ihrer Gemeindeverwaltung oder bei der Fahrerlaubnisbehörde des Landratsamtes Regensburg. 
  • Bestätigung der persönlichen Daten auf dem Antrag durch die Gemeinde. 
  • Den Antrag müssen Sie persönlich in der Führerscheinstelle stellen. 
  • Der Antrag wird geprüft. Wenn keine Eignungszweifel vorliegen, wird die Fahrerlaubnis erteilt.

Bemerkungen

Bei der Antragsstellung gehen Sie wie folgt vor: 
  1. Aufrufnummer am Automaten vor Zimmer Nr. E01 ziehen. 
  2. Warten, bis Sie aufgerufen werden (Nummer erscheint auf elektronische Anzeigetafel). 
  3. Erforderliche Unterlagen vorlegen, nach Prüfung der Unterlagen erhalten Sie eine Kassenkarte. 
  4. Gebühreneinzahlung erfolgt am Kassenautomaten mit der Kassenkarte im Eingangsbereich. 
  5. Einen der beiden Belege, die Sie erhalten, ist Ihre Quittung, den 2. müssen Sie in der Führerscheinstelle abgeben. 
  6. Nach Einzahlung wieder in die Führerscheinstelle gehen. (ohne eine weitere Aufrufnummer zu ziehen)

Für Fragen können Sie sich an die Mitarbeiter(in) in der Information im Eingangsbereich der Kfz-Zulassung wenden.

Erforderliche Unterlagen

  • Antrag auf Umschreibung der Fahrerlaubnis, der von Gemeinde bestätigt wurde 
  • 1 biometrisches Lichtbild 
  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass 
  • Dienstführerschein (während des aktiven Dienstverhältnisses) oder Bescheinigung im Original über den Besitz der Dienstfahrerlaubnis (nach Beendigung des Dienstverhältnisses)

Zusätzliche Unterlagen die dem Antrag beizufügen sind bei den

  • Klassen C1, C1E, C, CE, wenn Sie bereits das 50. Lebensjahr vollendet haben 
    • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung (nicht älter als 1 Jahr) 
    • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung des Sehvermögens (nicht älter als 2 Jahre) 
  • Klassen C1, C1E, C, CE, wenn die Dienstfahrerlaubnis länger als 5 Jahre zurückliegend erteilt wurde 
    • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung (nicht älter als 1 Jahr) 
    • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung des Sehvermögens (nicht älter als 2 Jahre) 
  • Klassen D1, D1E, D, DE, wenn die Dienstfahrerlaubnis länger als 5 Jahre zurückliegend erteilt wurde 
    • Gutachten über die medizinisch-psychologische Untersuchung durch eine amtlich anerkannte Begutachtungsstelle oder eines Arbeits- oder Betriebsmediziners (nicht älter als 1 Jahr), wenn Sie das 50 Lebensjahr vollendet haben 
    • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung (nicht älter als 1 Jahr) 
    • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung des Sehvermögens (nicht älter als 2 Jahre), wenn Fahrerlaubnis aus nicht anerkanntem Drittstaat

Kosten

  • 37,50 Euro Gebühr für die Antragsbearbeitung und Ausstellung des neuen Führerscheins bei Fahrerlaubnissen aus nicht anerkannten Drittstaaten 
  • 5,10 Euro zusätzliche Gebühr, wenn die persönlichen Daten von uns überprüft werden.

Die Gebühr ist bar oder per EC-Karte am Kassenautomat der Zulas-sungsbehörde zu begleichen.

Hinweis
Die Kosten für evtl. Prüfgebühren sind hierbei nicht enthalten. Sie sind direkt bei der Prüfstelle zu entrichten!

 

Formulare und weiterführende Infos

Formulare

  • Führerschein
    Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge

Weiterführende Informationen