Bioabfallsammlung am Wertstoffhof

Eierschalen, Küchenabfälle werden zu wertvollem Bioabfall 

Küchenabfälle sind eine wichtige Ressource, um Energie sowie Nährstoffe und Humus zu gewinnen. Seit Mai 2016 nimmt der Landkreis Regensburg auf seinen Wertstoffhöfen organische Küchenreste an, um Bioabfälle getrennt zu sammeln und damit auch seine gesetzlichen Pflichten zu erfüllen.. 

Die erfassten Küchenabfälle werden anschließend in einer Vergärungsanlage einer hochwertigen Verwertung zugeführt. Aus der Biomasse entsteht Biogas und Strom, Reste aus dem Vergärungsprozess werden kompostiert und als natürlicher Dünger nachhaltig dem Naturkreislauf wieder zugeführt. Nichtorganische Reststoffe werden abgetrennt und energetisch verwertet. 

Grüngut und Gartenabfälle werden wie bisher als Grüngut erfasst.

Bioabfallsammlung am Wertstoffhof - Flyer zum Download (pdf -  1,8 MB)
 

Gründe für die getrennte Sammlung der Bioabfälle

Der Landkreis ist nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz verpflichtet, Bioabfälle aus den Haushalten grundsätzlich getrennt zu erfassen und nachfolgend einer hochwertigen Verwertung zuzuführen. Obwohl der Landkreis bereits jetzt mit Eigenkompostierung und Grüngutsammlung bayernweit eine sehr hohe Bioabfallquote erreicht, wird deshalb unser Sammelsystem durch die Abgabemöglichkeit von organischen Küchenabfällen auf den 39 Wertstoffhöfen ergänzt.

Der Umweltausschuss des Landkreises Regensburg gab dem Bringsystem zum wohnortnahen Wertstoffhof den Vorzug, da u.a. sogar die optimale Umsetzung einer zwangsweisen Biotonne nur eine minimale Steigerung der jetzt schon guten Ökobilanz erzielen würde. Die Biotonne belastet zudem den Müllgebührenhaushalt erheblich und führt zu Gebührenerhöhungen.   

Sammelsystem Wertstoffhof

Für die getrennte Erfassung der Bioabfälle wird im Landkreis Regensburg ein wohnortnahes Bringsystem eingeführt. Hierbei wird großer Wert auf eine durchgängig saubere und hygienische Erfassung der Küchenabfälle gelegt: 

 

Angefangen mit Biobeuteln als Inlett in die Vorsortiergefäße in den Haushalten, über Sammelcontainer an den Wertstoffhöfen, die mit Fußpedal-Deckelöffnern ausgestattet sind und wöchentlich geleert werden, bis hin zu flüssigkeitsdichten Sammelfahrzeugen, die die Küchenabfälle an der Vergärungsanlage anliefern.

Das kostenlose Starterset

Landkreis Regensburg Bioabfall-StartersetUm den Einstieg in das neue Sammelsystem zu erleichtern, werden ab dem 29. bzw. 30. April 2016 auf allen Wertstoffhöfen im Landkreis Regensburg kostenlose Startersets verteilt (solange der Vorrat reicht). Ein Set besteht aus einem Vorsortiergefäß und einer Rolle mit 26 kompostierbaren Biobeuteln.

 

 

 

 

 

Verteilung und Ausgabe der kompostierbaren Biobeutel

Die Biobeutel werden in Rollen à 26 Stück angeboten. Die abbaubaren Biobeutel werden vorerst auch nach Verteilung der Startersets kostenlos auf allen Wertstoffhöfen abgegeben.

Küchenabfälle getrennt sammeln – Haushaltskasse entlasten!

Die getrennte Sammlung von Küchenabfällen reduziert Ihr Restmüllvolumen und hilft, Restmüllgebühren zu sparen. Sparen Sie so beispielsweise 60 Euro jährlich beim Umstieg von der 120-Liter zur 80-Liter Restmülltonne!

Welche Bio- und Küchenabfälle sammelt der Landkreis in den neuen Biotonnen am Wertstoffhof?

In die BIOTONNE an den Wertstoffhöfen gehören 

  • Lebensmittelreste roh oder gekocht, auch verschimmelt, aber nicht flüssig (also keine Suppen und Soßen) 
  • verdorbene Lebensmittel aller Art (nur unverpackt!) 
  • Obst- und Gemüsereste (auch Schalen und Kerne von Zitrusfrüchten) 
  • Wurst, Fleisch, Knochen 
  • Brot, Eierschalen, Backwaren 
  • Molkereiprodukte 
  • Nudeln, Kartoffeln, Reis 
  • Kaffeesatz mit Filtertüten, Teebeutel 
  • saugfähiges Papier, wie Küchen- und Zeitungspapier 
  • Zimmerpflanzen 

NICHT angenommen werden

  • Babywindeln, Binden, Hygieneartikel (Restmülltonne) 
  • buntbedrucktes Papier (Papiertonne) 
  • Kehricht (Restmülltonne) 
  • Asche, Holzkohle (Restmülltonne) 
  • Staubsaugerbeutel (Restmülltonne) 
  • Kleintier- und Katzenstreu (Restmülltonne) 

Grüngut und Gartenabfälle werden unverändert an Kompostplätzen, Wertstoffhöfen und Grüngutsammelstellen angenommen:

  • Hecken- und Strauchschnitt, Zweige 
  • Holzige Grünabfälle 
  • Kräuter, Blumen, Laub, Rasenschnitt (nicht auf den unbefestigten Grüngutsammelplätzen)

Verwertung der Bioabfälle

Aus den Bioabfällen des Landkreises Regensburg wird Energie. In einer modernen Vergärungsanlage entsteht aus dem Bioabfall Biogas, das zur Erzeugung von Strom bzw. Wärme genutzt wird. Damit unterstützt der Landkreis Regensburg die Energiewende in Deutschland und leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz! 

 

Schematische Darstellung der Bioabfallverwertung: Küchenabfälle - Biotonne - Vergärung - Biogas und Strom - Kompostierung - Absiebung - Hochwertiger Kompost 

Grüngut und Gartenabfälle

Auf den Kompostplätzen im Landkreis Regensburg werden Grüngut und Gartenabfälle auch weiterhin zu energiebringender Biomasse, hochwertigem Kompost (mit RAL-Gütesiegel) und Mulchmaterial verarbeitet. 

 

Auf allen Wertstoffhöfen stehen Grüngutcontainer für Anlieferungen von Grüngut bis Kofferraumgröße zur Verfügung. Zusätzlich können Sie auf 34 Grüngutsammelplätzen, die über das Landkreisgebiet bei den Gemeinden angesiedelt sind, Ast- und Strauchmaterial (keinen Grasschnitt) ablagern (erfragen Sie die Standorte bei Ihrer Gemeindeverwaltung). Teilweise stellen die Gemeinden zusätzliche Container für Grasschnitt und Laub für die Bürger zur Verfügung (auch diese Standorte teilt Ihnen Ihre Gemeindeverwaltung mit). 

Weitere Informationen zur Grüngutentsorgung erhalten Sie hier

Eigenkompostierung

Der Komposthaufen im eigenen Garten ist die sinnvolle Ergänzung zur energetischen Nutzung durch Vergärung der Küchenabfälle. Aus dem Grüngut wird wertvoller Kompost hergestellt, der dazu beiträgt, organische Substanzen und Nährstoffe im Kreislauf zu führen. 

Vorteil: Sie als Erzeuger wissen, was drin ist! Die Eigenkompostierung direkt bei Ihnen zuhause wird weiterhin vom Landkreis mit max. 25 Euro je Kompostbehälter bezuschusst.
Den Zuschussantrag erhalten Sie hier!

 

Bioabfälle - Vom Brett, geschnitten, wandern in den Biomüll

Fragen zur Bioabfallsammlung im Landkreis Regensburg 

Wenn ein neues System eingeführt wird, gibt es viele Fragen. Nachfolgend haben wir die häufigsten Fragen und Antworten zusammengestellt. Selbstverständlich können Sie auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sachgebietes Abfallwirtschaft im Landratsamt Regensburg anrufen oder uns eine E-Mail an abfallwirtschaft@lra-regensburg.de schicken.
 

Welche Möglichkeiten gibt es zur Bioabfallsammlung?

Insgesamt gibt es jetzt 3 Möglichkeiten zur Sammlung und Verwertung der Bioabfälle:

  1. die Eigenkompostierung,
  2. die kostenlose Anlieferung der Bioabfälle zum Wertstoffhof,
  3. eine private, kostenpflichtige Biotonne von 2 gewerblichen Anbietern, die dann 14-tägig geleert wird.

Warum hat sich der Landkreis Regensburg gegen eine Pflicht-Biotonne für alle entschieden?

Die Einführung der Pflicht-Biotonne hätte mit 2,3 Millionen Euro jährlich 15 mal mehr gekostet als die jetzige Lösung. Eine Pflicht-Biotonne hätte für die Bürger eine deutliche Erhöhung der Müllgebühren um fast 73 Prozent bedeutet. Das wäre im Falle einer 50-l-Restmülltonne zum derzeitigen Jahrespreis von 78 Euro ein Anstieg auf über 130 Euro gewesen. Zudem hat eine Müllanalyse im Landkreis ergeben, dass im Hausmüll nur relativ geringe Mengen an Bioabfällen enthalten sind. Auch deswegen hat sich unser Umweltausschuss gegen die Pflicht-Biotonne entschieden. Für das Bringsystem sprachen also letztlich wirtschaftliche und ökologische Gründe. 

Sie haben aber auch die Möglichkeit, freiwillig gegen Bezahlung eine Biotonne von privaten Anbietern zu beziehen. Derzeitige Anbieter im Landkreis Regensburg sind:

Bitte erkundigen Sie sich bei den Anbietern über die Sortierkriterien!

 

 

Welche Bio- und Küchenabfälle kann ich zu den neuen Biotonnen am Wertstoffhof bringen?

In die BIOTONNE an den Wertstoffhöfen gehören 

  • Lebensmittelreste roh oder gekocht, auch verschimmelt, aber nicht flüssig (also keine Suppen und Soßen) 
  • verdorbene Lebensmittel aller Art (nur unverpackt!) 
  • Obst- und Gemüsereste (auch Schalen und Kerne von Zitrusfrüchten) 
  • Wurst, Fleisch, Knochen 
  • Brot, Eierschalen, Backwaren 
  • Molkereiprodukte 
  • Nudeln, Kartoffeln, Reis 
  • Kaffeesatz mit Filtertüten, Teebeutel 
  • saugfähiges Papier, wie Küchen- und Zeitungspapier 
  • Zimmerpflanzen 

NICHT angenommen werden

  • Babywindeln, Binden, Hygieneartikel (Restmülltonne) 
  • buntbedrucktes Papier (Papiertonne) 
  • Kehricht (Restmülltonne) 
  • Asche, Holzkohle (Restmülltonne) 
  • Staubsaugerbeutel (Restmülltonne) 
  • Kleintier- und Katzenstreu (Restmülltonne) 

Grüngut und Gartenabfälle werden unverändert an Kompostplätzen, Wertstoffhöfen und Grüngutsammelstellen angenommen:

  • Hecken- und Strauchschnitt, Zweige 
  • Holzige Grünabfälle 
  • Kräuter, Blumen, Laub, Rasenschnitt (nicht auf den unbefestigten Grüngutsammelplätzen)

Wie komme ich zu dem Starterset?

Landkreis Regensburg Bioabfall-StartersetDie Startersets bestehen aus einem Vorsortiergefäß und einer Rolle mit kompostierbaren Biobeuteln. Ab dem 29. bzw. 30. April 2016 werden diese Startersets auf den Wertstoffhöfen verteilt (solange der Vorrat reicht).

Die Biobeutel gibt es danach bis auf weiteres kostenlos auf allen Wertstoffhöfen im Landkreis Regensburg.

 

 

Wie und wo erhalte ich Biobeutel?

Die Biobeutel werden auch nach der Verteilung der Startersets auf den Wertstoffhöfen bis auf weiteres kostenlos verteilt.

Muss ich für die Sammlung meiner Bioabfälle Biobeutel verwenden?

Wir empfehlen die Sammlung der Bioabfälle mit den kompostierbaren Biobeuteln, weil es sauber und hygienisch ist. Sie dürfen aber die Bioabfälle auch lose z.B. in einem Eimer anliefern, der dann am Wertstoffhof in die Biotonnen entleert wird.

Dürfen auch andere handelsübliche kompostierbare Biobeutel verwendet werden?

Für die Sammlung der Küchenabfälle zuhause können natürlich auch die im Handel erhältlichen Biobeutel verwendet werden. Genauso können auch kompostierbare Tüten aus festem Papier verwendet werden. Normale Kunststoffbeutel dürfen nicht verwendet werden.

Wie lange dauert es, bis die Biobeutel undicht werden bzw. reißen?

Je nach dem Feuchtegehalt der Küchenabfälle können die Beutel nach wenigen Tagen etwas nässen, es dauert aber viel länger bis sie reißen. Wir empfehlen, die Biobeutel in einem Behälter - das kann ein größerer Eimer oder eine Wanne sein - mit einer Lage Zeitungspapier oder Küchenkrepp zu lagern, damit die austretende Flüssigkeit aufgesaugt wird. Das Papier kann dann auch am Bioabfallcontainer am Wertstoffhof mit abgegeben werden.
 

Können Küchenabfälle auch ohne das braune Vorsortiergefäß - "Starterset" - gesammelt und zum Wertstoffhof gebracht werden?

Ja. Selbstverständlich dürfen die Bioabfälle auch in jedem anderen Gefäß, zum Beispiel in einem gewöhnlichen Plastikeimer, angeliefert werden. Zum Transport der gefüllten Beutel zum Wertstoffhof sind größere Eimer oder Wannen sogar besser geeignet als das braune Vorsortiergefäß. Dies ist hauptsächlich zum Sammeln der Bioabfälle daheim vorgesehen. Empfehlen können wir dafür die Verwendung von kompostierbaren Biobeuteln, wie sie ja von uns auf den Wertstoffhöfen zur Verfügung gestellt werden. Biologisch abbaubare Müllbeutel bietet auch der Einzelhandel an.
 

Fallen für die Bioabfallentsorgung am Wertstoffhof Müllgebühren an?

Eine zusätzliche Bioabfallgebühr wird nicht erhoben. Die Abgabe Ihrer Küchenabfälle am Wertstoffhof ist kostenlos.

Kann ich durch die Bioabfallsammlung Geld sparen und meine Haushaltskasse entlasten?

Durch die getrennte Sammlung von Küchenabfällen können Sie Ihr Restmüllvolumen verringern und auf eine kleinere Restmülltonne wechseln. Sparen Sie so beispielsweise 60 Euro jährlich beim Umstieg von der 120-Liter zur 80-Liter Restmülltonne! Beim Wechsel von der 80-Liter Restmülltonne zur neuen 50-Liter Mülltonne mit Rädern ist immer noch eine Ersparnis von ca. 50 Euro möglich ! Änderungsanträge nimmt Ihre Gemeindeverwaltung entgegen.

Was muss ich tun, wenn ich meine Küchenabfälle nicht zum Wertstoffhof bringen will?

Das Bringsystem zum Wertstoffhof ist für alle verpflichtend, die keine Eigenkompostierung praktizieren oder die keine freiwillige Biotonne eines privaten Anbieters nutzen. 

 

Die Eigenkompostierung direkt bei Ihnen zuhause wird vom Landkreis mit max. 25 Euro je Kompostbehälter bezuschusst. Den Zuschussantrag erhalten Sie hier!

 

Sie haben aber auch die Möglichkeit, freiwillig gegen Bezahlung eine Biotonne von privaten Anbietern zu beziehen. Derzeitige Anbieter im Landkreis Regensburg sind:

Bitte erkundigen Sie sich bei den Anbietern über die Sortierkriterien!

 

 

Wenn jemand bereits zuhause kompostiert - muss der dann noch zusätzlich was tun?

Etwa 70 bis 80 Prozent der Küchenabfälle können zuhause im Garten kompostiert werden. Aus unserer Sicht spricht nichts dagegen, wenn bei sorgfältiger Eigenkompostierung die gering verbleibenden, nicht kompostierbaren Lebensmittelreste (wie zum Beispiel Knochen, Wurst oder Käse) über die Restmülltonne entsorgt werden. Größere Mengen davon sollten aber freilich zum Wertstoffhof gebracht werden 

Wie entsorge ich mein Grüngut und meine Gartenabfälle?

Organische Abfälle aus Ihrem Garten gehören nicht in die Biotonne am Wertstoffhof. Für Grüngut gibt es weiterhin die Grüngutcontainer am Wertstoffhof oder die Möglichkeit zur Selbstanlieferung bei den Kompostplätzen und Grüngutlagerplätzen im Landkreis Regensburg. 

Weitere Informationen zur Grüngutentsorgung erhalten Sie hier

Wohin wende ich mich mit Fragen zur Bioabfallsammlung?

Sie haben weitere Fragen zum Bioabfall? Rufen Sie an oder schicken uns eine E-Mail:

Telefon 0941/4009 404 oder 348 E-Mail : abfallwirtschaft@lra-regensburg.de 

 

Formulare und weiterführende Infos

Formulare

Sonstige Dokumente