Bauvoranfrage einreichen

Mit einem Antrag auf Vorbescheid kann der Bauherr vor Einleitung des Baugenehmigungsverfahrens (Bauantrag) einzelne Fragen seines Bauvorhabens rechtsverbindlich entscheiden lassen; dabei geht es meist um grundsätzliche Fragen der Zulässigkeit dieses Vorhabens.

Ein Antrag auf Vorbescheid ist insbesondere zu empfehlen, wenn man ein Grundstück kaufen will, um es anschließend zu bebauen. Mit dem Vorbescheid kann geklärt werden, ob auf dem Grundstück überhaupt (bzw. in dem gewünschten Umfang) gebaut werden kann. Geprüft werden kann auch die Zulässigkeit einer Gebäudeumnutzung oder einer Gebäudeerweiterung.

Verfahrensablauf

  • Der Antrag auf Vorbescheid ist unter Verwendung der amtlich vorgeschriebenen Formulare zu stellen. Die Formulare sind im Buchhandel erhältlich. Sie können aber auch kostenlos auf der Internetseite des Bayer. Staatsministeriums des Innern ausgefüllt und ausgedruckt werden. 
  • Der Antrag ist zusammen mit den erforderlichen Unterlagen bei der Gemeinde einzureichen, in der das Bauvorhaben liegt. 
  • Die Gemeinde legt nach der Entscheidung über die Erteilung des Einvernehmens den Antrag der unteren Bauaufsichtsbe-hörde (Landratsamt) vor. 
  • Das Landratsamt überprüft den Antrag und erteilt einen entsprechenden Vorbescheid.

Bemerkungen

Der Vorbescheid gilt drei Jahre, wenn er nicht kürzer befristet ist. Die Frist kann jeweils um bis zu zwei Jahre verlängert werden, wenn das der Bauherr vor Ablauf der Geltungsdauer des Vorbescheids schriftlich beantragt.

Erforderliche Unterlagen

Vollständige Unterlagen sind eine wesentliche Voraussetzung für eine zügige Bearbeitung des Antrages. Unvollständige Anträge können nicht oder nur mit Verzögerungen bearbeitet werden.

Dem Antrag auf Vorbescheid (gleiches Formular wie Bauantrag) sind, je nach Fragestellung, die für die Beurteilung der gestellten Fragen notwendigen Unterlagen (beispielsweise Lagepläne, Skizzen, Zeichnungen) beizufügen.

Kosten

Die Gebühren für betragen, je nach Art des Bauvorhabens und Lage des Vorhabens, zwischen 300,00 Euro im Innenbereich und ca. 500,00 Euro im baurechtlichen Außenbereich. Die Gebühren können sich reduzieren, wenn der Antrag abgelehnt oder zurückgenommen wird.

Formulare und weiterführende Infos

Formulare