Bildung und Teilhabe - Leistungen für Kinder beantragen

Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien haben einen verbesserten Anspruch auf Bildung und gesellschaftliche Teilhabe und können zu diesem Zweck zusätzliche Leistungen beantragen.

Voraussetzungen

Wer kann diese Leistungen beanspruchen?
Berechtigt sind Kinder und Jugendliche, die entweder

  • Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) - Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld - oder
  • Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII (SGB XII) erhalten oder
  • für die Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz (BKGG) gezahlt wird oder
  • deren Familien Wohngeld (WoGG) erhalten und sie in der Wohngeldberechnung als Haushaltsmitglied berücksichtigt sind oder
  • Grundleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) erhalten.

Das Bildungspaket gilt für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres. Schülerinnen und Schüler, die eine Ausbildungsvergütung erhalten, haben keinen Anspruch auf Leistungen für Bildung.

Leistungen zur Teilhabe im Bereich Kultur, Sport und Freizeit werden nur bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres bezahlt, auch wenn Jugendliche eine Ausbildungsvergütung bekommen..

Die Leistungen für Bildung und Teilhabe umfassen

  • Mittagessen in Kindertageseinrichtungen, Tagespflege und Schulen: Der Anspruch auf die Mehraufwendungen besteht bei Teilnahme an einer gemeinschaftlichen Mittagsverpflegung. Der Eigenanteil des Kindes beträgt 1 € pro Mittagessen.
  • Lernförderung: Ein Anspruch auf angemessene Lernförderung besteht dann, wenn sie geeignet und erforderlich ist, um die wesentlichen Lernziele zu erreichen. Voraussetzung ist, dass vorrangig in Anspruch zu nehmende schulische Angebote nicht ausreichen. Die Erforderlichkeit der Lernförderung muss von der Schule bestätigt werden.
  • Schulbedarf: Für das notwendige Schulmaterial wird jährlich ein Zuschuss von 100 € in zwei Teilbeträgen berücksichtigt (70 € im ersten und 30 € im zweiten Schulhalbjahr).
  • Ausflüge: Die Kosten eintägiger Ausflüge von Schulen und Kindertageseinrichtungen werden übernommen. Die Kosten mehrtägiger (Klassen-) Fahrten im Rahmen der (schul-)rechtlichen Bestimmungen werden ebenfalls berücksichtigt.
  • Schülerbeförderung: Für Schülerinnen und Schüler, die für den Besuch der nächstgelegenen Schule auf Schülerbeförderung angewiesen sind, werden die dafür erforderlichen tatsächlichen Aufwendungen berücksichtigt, soweit die Beförderungskosten nicht anderweitig abgedeckt sind und es nicht zugemutet werden kann, die Kosten aus dem Regelbedarf zu bestreiten.
  • Unterstützung zum Mitmachen in den Bereichen Kultur, Sport, Spiel, Geselligkeit und Freizeiten: Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres stehen für ein bedürftiges Kind
    10 € monatlich dafür zur Verfügung, dass es z. B. einen Sportverein oder eine Musikschule besucht.

Verfahrensablauf

Für jede anspruchsberechtigte Person ist grundsätzlich ein schriftlicher Antrag zu stellen. Die Formulare finden Sie nachfolgend.

Kosten

keine

Formulare und weiterführende Infos

Formulare

Weiterführende Informationen