Meldung vom 27.10.2017 12:45:30
25 Jahre Landschaftspflegverband im Landkreis Regensburg – Eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft
Regensburg (RL). Der Landschaftspflegeverband (LPV) Regensburg feiert heuer sein 25-jähriges Bestehen. 1992 unter Landrat Rupert Schmid gegründet, gehört er zu den erfolgreichsten LPV´s in Bayern. Er kümmert sich um den Erhalt der Kulturlandschaft in Stadt und Landkreis Regensburg, um die Neuanlage von wertvollen Landschaftsbestandteilen sowie um die Vermarktung von regionalen Lebensmitteln aus der Landschaftspflege, wie etwa den Juradistl-Produkten.

Josef Sedlmeier (2.v.re.) und Alfred Ringler (li. außen) tauschten sich in geselliger Runde aus.
Josef Sedlmeier (2.v.re.) und Alfred Ringler (li. außen) tauschten sich in geselliger Runde aus.

Bei der großen Jubiläumsfeier am Montag wurde Rückschau gehalten auf die 25-jährige Erfolgsgeschichte. Der Einladung von Landrätin Tanja Schweiger, als Verbandsvorsitzende, waren zahlreiche Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Verbänden gefolgt. Als Referenten hatte der LPV den Landschaftsökologen und Verfasser der Landschaftspflegekonzepte, Alfred Ringler, eingeladen. Für die musikalische Unterhaltung im Zehentstadel Beratzhausen sorgten die „Bavarian Giants“.

„Ein herzliches Vergelt`s Gott für die hervorragende, konstruktive und innovative Arbeit sowie ihr großartiges Engagement“, dankte die Landrätin dem Geschäftsführer des LPV Regensburg, Josef Sedlmeier, stellvertretend für den gesamten Verband. Bei der Rückschau auf die vergangenen 25 Jahre betonte Tanja Schweiger, dass sich das Arbeitsfeld des Verbandes seit der Gründung enorm erweitert habe. Waren es zu Beginn einzelne Pflegemaßnahmen auf wertvollen Biotopflächen, seien mittlerweile komplexere Projekte wie das Juradistl-Projekt oder das Projekt „boden-ständig“ in den Vordergrund gerückt. Die Landwirte seien nach wie vor die wichtigsten Unterstützer, wenn es um die Durchführung von Landschaftspflegemaßnahmen geht. Zu den Partnern des LPV zählen mittlerweile auch Schulen, Universitäten, Gastronomen, Metzger, Tourismusverbände, Architekten und Ingenieure, Kultur- und Heimatpfleger, Künstler, Fotografen, Schriftsteller und viele mehr. Das zeige die Bedeutung und Verankerung des Verbandes in der Gesellschaft. „Unser Ziel ist es, alle gesellschaftlichen Kräfte zum Wohle unserer Kulturlandschaft zu aktivieren und einzubinden“, so die Verbandsvorsitzende.

Ein großer Erfolgsfaktor für den Verband sei die gelebte „Drittelparität“ in der Verbandsleitung. Das bedeute, dass sowohl die Kommunen als auch die Landwirtschaft und die Umwelt- und Naturverbände gleichberechtigt Mitsprache- und Gestaltungsmöglichkeiten hätten, stellte Josef Sedlmeier fest. Um Landschaftspflege betreiben zu können, bekomme der Verein behördliche Unterstützung von allen Seiten. Hervorzuheben seien hier die Naturschutzbehörden auf Landkreis- und Bezirksebene, das Wasserwirtschaftsamt, das Amt für ländliche Entwicklung sowie das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Auch landwirtschaftliche Selbsthilfeeinrichtungen wie der Maschinenring oder die Beratungsringe stehen dem Verband zur Seite. „Wir sind also gut aufgestellt für die Herausforderungen und Themen der kommenden Jahre, Bodenschutz, Gewässerschutz, und Klimawandel“, so Josef Sedlmeier.

Weitere Informationen:
Dem Verband gehören an:
Alle 41 Landkreisgemeinden, die Stadt Regensburg, wichtige Umweltverbände und einige Privatpersonen. Jährlich werden mittlerweile rund 1 Mio. Euro in die Landschaft investiert.

Deutscher Landschaftspflegepreis 2017:
Beim Deutschen Landschaftspflegepreis 2017 hat der Landschaftspflegeverband Regensburg Anfang Juli zusammen mit Amberg-Sulzbach, Neumarkt und Schwandorf für das Gemeinschaftsprojekt „Biodiversitätsprojekt Juradistl – Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura“ den ersten Preis in der Kategorie „Innovative Projekte“ gewonnen. Laut Deutschem Verband für Landschaftspflege (DVL) gelte die Marke „Juradistel“ mittlerweile bundesweit als Synonym für die erfolgreiche Verbindung von Naturschutz und Landschaftspflege mit der Regionalvermarktung. Juradistl-Lamm, Juradistl-Weiderind und Juradistl-Streuobst stünden sowohl für den Erhalt der
biologischen Vielfalt - zum Beispiel durch die Förderung alter Haustierrassen oder alter Sorten im Ackerbau - als auch für die Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe.


Bei Fragen zum Landschaftspflegeverband steht das Team der Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.
Kontakt:
Josef Sedlmeier (Geschäftsführer), Telefon 0941 4009-361;
Martina Prielmeier -252;
Hartmut Schmid -456;
Josef Schütz -329;
Heidrun Waidele -246;
Angelika Wittenzellner -660
oder per Mail an lpv@lra-regensburg.de .