Meldung vom 02.07.2018 16:06:49
Gymnasium Neutraubling ist eines von bundesweit sieben Förderprojekten des Bundesprogramms „Bildungsbauten im Effizienzhaus Plus-Standard“
Regensburg (R/L). Das derzeit größte Schulbauprojekt des Landkreises ist die Generalsanierung des Gymnasiums Neutraubling mit Gesamtkosten von etwa 32,7 Mio. Euro. Eine Delegation des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Bonn würdigte das große Engagement des Landkreises für den hohen Energiestandard bei der Generalsanierung dieser Schule. Das Gymnasium wird nach Abschluss der Generalsanierung den Energiestandard „Effizienzhaus Plus“ erfüllen.

Landrätin Tanja Schweiger (4. v. re.) begrüßte mit Kreiskämmerin Petra Grimm (ganz rechts) die Delegation des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Beim Besuchstermin mit dabei waren auch Alexander Ruschin (4. v. l.) von der Hochbauabteilung des Landratsamtes sowie Architekt Manfred Winkler (6. v. li.). Foto: LRA/Lex
Landrätin Tanja Schweiger (4. v. re.) begrüßte mit Kreiskämmerin Petra Grimm (ganz rechts) die Delegation des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Beim Besuchstermin mit dabei waren auch Alexander Ruschin (4. v. l.) von der Hochbauabteilung des Landratsamtes sowie Architekt Manfred Winkler (6. v. li.). Foto: LRA/Lex

Für die Erweiterung und Generalsanierung des Gymnasiums Neutraubling sind Gesamtkosten von 32,7 Mio. Euro vorgesehen. Der Zuschuss des Freistaates Bayern beläuft sich auf 12,5 Mio. Euro. Des Weiteren erhält der Landkreis für die Umsetzung des Plusenergiestandards und für die wissenschaftliche Begleitung des Projekts Zuwendungen des Bundes in Höhe von etwa 1,35 Mio. Euro aus dem Fördertopf „Bildungsbauten im Effizienzhaus Plus Standard“.

Um sich über den Umsetzungsstand und die energetischen Maßnahmen konkret zu informieren, hatte eine Delegation des Bundesinstituts ihr Kommen angesagt. Insgesamt werden sieben Baumaßnahmen vom Bundesinstitut begleitet. Fünf dieser Maßnahmen werden allein in Bayern durchgeführt. Die Modellprojekte sollen bundesweit Vorbildfunktion für zukünftige Bauprojekte haben, bei denen der sparsame Umgang mit Energie und damit mit wertvollen Ressourcen ein wichtiger Gesichtspunkt sein soll. Die Delegationsmitglieder stellten fest, dass die Realisierung energiesparender Bildungsbauten keine Selbstverständlichkeit sei. Sie würdigten deshalb die konsequente und zielstrebige Umsetzung des Landkreises, der sich als Schulaufwandsträger hohe Ziele in Sachen Energieeffizienz und –management setzt.

Landrätin Tanja Schweiger bedankte sich für die Anerkennung und erklärte, Vergleichsberechungen hätten gezeigt, dass die Mehrausgaben im Effizienzhaus-Plus-Standard gegenüber einem Standard nach EnEV2016 auch wirtschaftlich vertretbar waren, nachdem die sich nach Abzug der Förderung ergebenden Mehrkosten nach etwa fünfeinhalb Jahren amortisiert haben werden. Aufgrund des schlüssigen und nachhaltigen Konzepts habe der Kreistag diesem Großprojekt einstimmig zugestimmt.

Das Schulgebäude des Gymnasiums Neutraubling besteht aus mehreren Gebäudeteilen unterschiedlichen Alters. Die Gebäudeteile I und II wurden in den Jahren 1974 bis 1980 errichtet; der Mensabau mit Fachräumen in den Jahren 2006 und 2007. Der Fachklassentrakt und die Einfachsporthalle wurden in den Jahren 2011/12 saniert.