Landrätin Tanja Schweiger gibt Startschuss für Rufbuslinie 900

Landrätin Tanja Schweiger (dritte von rechts) gab den Startschuss für die Rufbuslinie 900 im Beisein von Elisabeth Kerscher (Bürgermeisterin Wiesent), Josef Schütz (Bürgermeister Wörth a.d.Donau), Alois Hamperl (Bürgermeister Rettenbach), Heike Fries (Bürgermeisterin Falkenstein), Busunternehmer Hans Piendl, Irmgard Sauerer (Bürgermeisterin Brennberg), Thomas Ederer (Sachgebietsleiter des ÖPNV vom Landratsamt Cham), Josef Weigl (Geschäftsführer GFN) und Juniorchef Max Piendl von der Piendl GmbH aus Wörth a.d. Donau (stehend von links). Foto: Gerlinde Fink
Landrätin Tanja Schweiger (dritte von rechts) gab den Startschuss für die Rufbuslinie 900 im Beisein von Elisabeth Kerscher (Bürgermeisterin Wiesent), Josef Schütz (Bürgermeister Wörth a.d.Donau), Alois Hamperl (Bürgermeister Rettenbach), Heike Fries (Bürgermeisterin Falkenstein), Busunternehmer Hans Piendl, Irmgard Sauerer (Bürgermeisterin Brennberg), Thomas Ederer (Sachgebietsleiter des ÖPNV vom Landratsamt Cham), Josef Weigl (Geschäftsführer GFN) und Juniorchef Max Piendl von der Piendl GmbH aus Wörth a.d. Donau (stehend von links). Foto: Gerlinde Fink

06.05.2020 Für den Landkreis Regensburg ist es ein Novum: Mit der neu geschaffenen Linie 900 verkehren nun erstmals so genannte Rufbusse zwischen dem Markt Falkenstein (Landkreis Cham) und der Stadt Wörth an der Donau und ergänzen so das bestehende ÖPNV-Angebot. Landrätin Tanja Schweiger gab für dieses Kooperationsprojekt der Landkreise Regensburg und Cham am Montag, 4. Mai, in Brennberg im Beisein der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der beteiligten Kommunen das offizielle Startsignal. Das Rufbusprojekt bedeutet eine deutliche Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs für Bürgerinnen und Bürger aus den fünf Vorwaldkommunen Falkenstein, Rettenbach, Brennberg, Wiesent und Wörth a.d. Donau.

Im Beisein von Brennbergs Bürgermeisterin Irmgard Sauerer, Falkensteins Bürgermeisterin Heike Fries, Wiesents Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher, Rettenbachs Bürgermeister Alois Hamperl und Wörths Bürgermeister Josef Schütz gaben Landrätin Tanja Schweiger und GFN-Geschäftsführer Josef Weigl den Startschuss für die neue Rufbuslinie zwischen dem Markt Falkenstein und der Stadt Wörth a.d. Donau. Mit dabei bei der Vorstellung der neuen Rufbuslinie waren auch Hans Piendl und Juniorchef Max Piendl von der Piendl GmbH aus Wörth a.d. Donau, dessen Busunternehmen die Linie bedient, sowie der Sachgebietsleiter des ÖPNV vom Landratsamt Cham, Thomas Ederer.

Das neue Regionalbus-Angebot ist auf die RVV-Linie 5 ausgerichtet, das heißt, für die Bürgerinnen und Bürger aus dem Vorwald-Bereich besteht die Möglichkeit, mehrfach am Tag den Anschlussbus der Linie 5 von und nach Regensburg zu nehmen. „Der Rufbus bietet eine deutliche Verbesserung des Angebots in der Fläche, für das künftig auch das neue 365-Euro-Ticket gelten wird. Gerne haben wir das Angebot entwickelt, nun liegt es an den Bürgern, dies auch zu nutzen”, so Landrätin Tanja Schweiger. Und: Man werde die nächsten Wochen und Monate schauen, wie der Rufbus angenommen wird. Hierzu betonte auch Thomas Ederer seitens des Landkreises Cham in Vertretung für Landrat Franz Löffler, dass man bei Bedarf nachsteuern könne, aber die Nutzung den Ausschlag gebe. Eingearbeitet in den neuen Fahrplan wurden auch die Vorschläge und Anregungen aus der Bevölkerung aus einer Informationsveranstaltung Anfang Februar.

Die Rufbuslinie ersetzt den bestehenden Linienverkehr zwischen Brennberg und Wörth a.d. Donau. Das bisherige Angebot von jeweils zwei Fahrten mittwochs und freitags wurde dabei im Umfang und auch im Einzugsbereich erheblich erweitert: Täglich kann nun von Montag bis Freitag jeweils fünfmal in Richtung Falkenstein und fünfmal in Richtung Wörth gefahren werden. Dabei gelten die RVV-Fahrscheine, ebenso wie das Gemeinde-Ticket für Wörth a.d. Donau und Wiesent zum Preis von 1 Euro pro Fahrt. Bei Fahrten innerhalb des Landkreises Cham gilt ausschließlich der VLC-Tarif. 

Wie funktioniert die Bestellung?

Telefonisch kann der Rufbus unter Telefon 09971 1359498 (täglich von 6.30 bis 21 Uhr) reserviert werden. Spätestens eine Stunde vor der Abfahrt der jeweiligen Fahrt ist der Fahrtwunsch der Fahrtwunschzentrale mitzuteilen. Hierbei muss die Zeit nach Fahrplan für Start- und Zielhaltestelle, die Anzahl der zu befördernden Personen sowie besondere Anforderungen wie Mobilitätseinschränkungen, Gepäck, Kinderwagen und eventuell ein Anschlusswunsch angegeben werden. Direkt bei der Anmeldung bekommen die Fahrgäste die tatsächliche Abfahrtszeit mitgeteilt, soweit diese von der im Fahrplan ausgewiesen Zeit abweicht. Wer seine Fahrt weiter im Voraus beantragt, wird rechtzeitig über Änderungen informiert. Zu beachten ist dabei der im Fahrplan vermerkte Anmeldeschluss für die jeweilige Fahrt. Bei der telefonischen Buchung sind Daueraufträge sowohl für regelmäßige als auch für unregelmäßige Fahrtwünsche möglich. Wichtig ist: Der Bus fährt nur, wenn auch Bestellungen für den jeweiligen Tag und die jeweilige Zeit vorliegen. Die Online-Buchung ist möglich unter https://esm.ansat.de/lkcha/ansatportalauskunft/

Infos zum Rufbus und Fahrplan auf RVV-Homepage

Das ÖPNV-Team des RVV und des Landkreises Cham helfen gerne bei allen Fragen rund um den Rufbus oder zum Fahrplan weiter. Fragen zum Rufbusangebot allgemein und zu den weiteren Rufbuslinien im Landkreis Cham können unter Tel. 09971 1359498 montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr gestellt werden. Gerne steht auch das RVV-Kundenzentrum unter Telefon 0941 6012888, montags bis freitags jeweils von 8 bis 18 Uhr zur Verfügung. Ausführliche Infos zum Rufbus sowie zum Fahrplan gibt es auf der RVV-Homepage unter www.rvv.de/rufbus sowie im beigefügtem PDF-Dokument. Erstmals ist mit dem Rufbus auch der Wanderparkplatz Höllbach für Wanderungen im Naturschutzgebiet zu erreichen. Am Wochenende und an Feiertagen fährt der Rufbus allerdings nicht.

Infoblatt der neuen Rufbuslinie 900

Kategorien: Landkreis