Zahnrettungsboxen für alle Schulen im Landkreis

Landrätin Tanja Schweiger und Prof. Wolfgang Buchalla werfen zusammen mit Mitgliedern der  Schulsanitätergruppe einen Blick in die Zahnrettungsboxen. Foto: ©2020 UKR, Martin Meyer
Landrätin Tanja Schweiger und Prof. Wolfgang Buchalla werfen zusammen mit Mitgliedern der Schulsanitätergruppe einen Blick in die Zahnrettungsboxen. Foto: ©2020 UKR, Martin Meyer

14.02.2020 Das Projekt „Rettet die Zähne“ startete am Mittwoch, 12. Februar, an den Schulen des Landkreises mit der Übergabe der Zahnrettungsboxen an das Schulsanitätsteam des Gymnasiums Neutraubling. Das Zahntraumazentrum (ZTZ) des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) und der Landkreis Regensburg mit der Gesundheitsregionplus leisten so einen wichtigen Beitrag zur Erstversorgung im Falle eines Zahnunfalls.

Ob beim Fahrradfahren, beim Spielen auf dem Schulhof oder beim Fußball. Schnell kommt man ins Stolpern, fällt hin und ein Zahn ist ab- oder ganz herausgebrochen. Nun heißt es schnell sein, den Zahn richtig lagern und ab ins ZTZ am Universitätsklinikum Regensburg. „Bei einem Zahntrauma kommt es, wie in vielen medizinischen Bereichen, auf eine schnelle Reaktion an. Je eher der ausgeschlagene, abgebrochene oder verschobene Zahn hier am Zahntraumazentrum behandelt wird, desto größer sind die Chancen, dass der Zahn wieder einheilt und somit erhalten bleibt“, erklärt Professor Dr. Wolfgang Buchalla, Direktor der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie des UKR. Im Rahmen einer Kooperation mit dem Landkreis Regensburg überreichten Mediziner des Zahntraumazentrums dem Schulsanitätsteam des Gymnasiums Neutraubling, stellvertretend für 52 Landkreis-Schulen, die ersten Zahnrettungsboxen.

Landrätin Tanja Schweiger: „Wir wollen unseren Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis eine optimale medizinische Versorgung gewährleisten. So ist es selbstverständlich, dass wir das Projekt der Zahnrettungsboxen an den Schulen im Rahmen unserer Gesundheitsregionplus tatkräftig unterstützen. Gerade für Kinder und Jugendliche ist es essenziell, dass wir auf ihre Gesundheit achtgeben und bleibende Schäden wie etwa einen Zahnverlust vermeiden.“

Die Zahnrettungsbox ist eine Transport- und Lagerbox, in welcher Zähne oder Zahnfragmente bis zu 48 Stunden aufbewahrt werden können. Eine Nährlösung sorgt dafür, dass während dieses Zeitraums wichtige Zellen an der Zahnoberfläche am Leben bleiben. Denn nur dann können Zahnärzte einen vollständig verlorenen Zahn wieder in den Kiefer zurücksetzen. Um Sicherheit im Umgang mit den Zahnrettungsboxen zu erhalten, konnten die Mitglieder der Schulsanitätsgruppe des Gymnasiums Neutraubling im Rahmen der Übergabe gleich an künstlichen Zähnen üben.

Kategorien: Landkreis