Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2

Schnellübersicht

Corona-Testzentrum für Stadt und Landkreis Regensburg am Jahnstadion Regensburg

Inbetriebnahme:

01.04.2020

Öffnungszeiten:

Mo – Fr jeweils von 9 – 12 und von 14 – 17 Uhr

Wer wird getestet?

Getestet werden nur Patienten, die nach einer vorherigen telefonischen Beratung beim Hausarzt, oder beim kassenärztlichen Notdienst (Rufnummer 116 117) oder beim Gesundheitsamt Regensburg ein COVID-19-Screening machen müssen.

Zutritt nur mit Zugangscode

Die Patienten erhalten bei der telefonischen Beratung einen Zugangscode mitgeteilt, ohne den sie keinen Zutritt zum Testzentrum bekommen können. Mitzubringen sind desweiteren ein Ausweisdokument, die Versichertenkarte sowie – soweit vorhanden- ein Medikamentenplan.

Entlastung der Krankenhäuser und Praxen:

Die neue Ambulanz am Jahnstadion soll sowohl eine Ergänzung zum Testzentrum am Universitätsklinikum Regensburg sein als auch die Notaufnahmen der lokalen Krankenhäuser, den Ärztlichen Kreisverband und die Praxen der AllgemeinmedizinerInnen entlasten.

Bilder vom Testzentrum

Unterstützung in Corona Zeiten - Mund-Nasen-Masken (Information der Wirtschaftsförderung)

Wir sind von Ihrer Hilfsbereitschaft überwältigt. Die Ankündigung von Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger Vliesstoff an die Landkreise und kreisfreien Städte in Bayern zu verteilen, hat eine Welle der Hilfsbereitschaft und von Unterstützungsangeboten ausgelöst. Wir danken allen, die sich gemeldet haben und sich noch melden und anbieten Mund- und Nasenmasken zu fertigen.

Wir weisen darauf hin, dass mit dem Vliesmaterial kein (zertifiziertes) medizinisches Produkt Produkt (sh. auch Hinweise des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zur Verwendung von selbst hergestellten Masken (sog. „Community-Masken“), medizinischem Mund-Nasen-Schutz (MNS) sowie filtrierenden Halbmasken (FFP2 und FFP3) im Zusammenhang mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2 / Covid-19; https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html) hergestellt werden kann. Zudem sind die Masken nicht waschbar und daher auch nur für den einmaligen Gebrauch. Das fertige Produkt hat auch keine CE-Kennzeichnung.

Um trotzdem Kundenserviceunternehmen, Institutionen etc., die Mund- und Nasenmasken benutzen, die Nutzung von Mund- und Nasenmasken zu ermöglichen, haben wir uns entschlossen, den Vliesstoff an Gruppen, Institutionen etc. abzugeben. Diese können auch in größeren Mengen die Masken fertigen und als Nicht-Medizinprodukt weitergeben oder selbst nutzen.

Wenn Sie wie beschrieben größere Mengen des Vliesstoffes verarbeiten können und Verwendung haben, bitten wir Sie, sich bei folgender E-Mail-Adresse unter Angabe Ihrer Kontaktdaten zu melden: wirtschaft@lra-regensburg.de

Für Privatpersonen:

Wenn Sie in Ihrem privaten Umfeld loslegen wollen und einen kochfesten Baumwollstoff zur Hand haben, haben wir hier für Sie einen Link für die Fertigung von Mund- und Nasenschutz der Stadt Essen:

Alle (Hobby-)Näherinnen und (Hobby-)Näher können gerne diese Informationen für die Fertigung von Mund- und Nasenmasken nutzen. Verteilen Sie die Mund- und Nasenmasken an Ihre Freunde, Nachbarn und Bekannte. Geben Sie bitte auch die entsprechenden Pflege- / Waschhinweise weiter. Beachten Sie, dass es sich hier natürlich nicht um ein medizinisches Produkt handelt.

Landratsamt Regensburg (Öffnungszeiten & Dienstbetrieb)

Öffnungszeiten

  • sind derzeit außer Kraft gesetzt,
  • Persönliche Vorsprachetermine  sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich und auf besonders dringliche Angelegenheiten beschränkt.

Dienstbetrieb

Der Dienstbetrieb in allen Fachbereichen ist nicht eingestellt, aber deutlich eingeschränkt. Zum Teil kann in einzelnen Sachgebieten nur noch im Notbetrieb gearbeitet werden. Um das Infektionsrisiko möglichst zu minimieren, wird in getrennten Pool-Teams gearbeitet. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Homeoffice. Die Erreichbarkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über Telefon und E-Mail wird -so gut es geht- sichergestellt.

Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK)

Aufgrund des am 16.03.2020 bayernweit ausgerufenen Katastrophenfalls  wurde auch im Landratsamt Regensburg die FüGK eingerichtet. Geleitet wird sie von Landrätin Tanja Schweiger.

Einsetzung eines Versorgungsarztes für den Landkreis Regensburg

Landrätin Tanja Schweiger hat am 28.03.2020 Dr. med. Heribert Szika als Versorgungsarzt für den Landkreis Regensburg eingesetzt. Nach einer am 27.03.2020 veröffentlichten Bekanntmachung des Bayerischen Innenministeriums sowie des Gesundheitsministeriums muss zur Aufrechterhaltung der ärztlichen Versorgung der Bevölkerung im Zuge der Bekämpfung der Corona-Pandemie in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt ein Versorgungsarzt eingesetzt werden. Dessen Aufgabe ist es, eine ausreichende Versorgung mit ärztlichen Leistungen und entsprechender Schutzausrüstung zu planen und zu koordinieren. Die Bestellung von Dr. Szika erfolgte auf Vorschlag des 1. Vorsitzenden des Ärztlichen Kreisverbandes Regensburg, Dr. med. Gert Rogenhofer, sowie nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt Regensburg.

E-Mail: versorgungsarzt@lra-regensburg.de

Berufung eines Ärztlichen Leiters Führungsgruppe Katastrophenschutz

Landrätin Tanja Schweiger hat in ihrer Funktion als Vorsitzende des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Regensburg – in Abstimmung mit den Verbandsräten Landrat Franz Löffler, Landrat Willibald Gailler und Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer – am 26.03.2020 Privatdozent Dr. Markus Zimmermann zum Ärztlichen Leiter Führungsgruppe Katastrophenschutz berufen. Aufgabe des Ärztlichen Leiters, der Mitglied der Führungsgruppe Katastrophenschutz ist, ist die Steuerung der Patientenströme aller Einrichtungen in der jeweiligen Versorgungsregion und die Belegung der Krankenhauskapazitäten.

Corona – Hotline des Gesundheitsamtes Regensburg: 0941 4009 777

Weitere Info-Telefone des Landratsamtes zu einzelnen Themenbereichen:

  • Fragen zum Thema Veranstaltungen / Betriebsuntersagungen: 0941 4009 756
  • Fragen zur Soforthilfe für Betriebe und Freiberufler: 0941 4009 593
  • Fragen zu Angeboten der Nachbarschaftshilfen / von Ehrenamtlichen: 0941 4009 305

Öffentlicher Personennahverkehr

Die Regionalbuslinien fahren derzeit nach Ferienplan. Auch in der aktuellen Krise wird das Leistungsangebot im ÖPNV damit stabil gehalten. Josef Weigl, Geschäftsführer der landkreiseigenen Nahverkehrsgesellschaft GFN, bedankt sich bei allen, die im ÖPNV im Einsatz sind und „einen tollen Job“ machen.

Abfallwirtschaft

  • Müllabfuhrtermine-/ turnus bleiben unverändert gültig.
  • Wertstoffhöfe: Bitte bei der jeweiligen Gemeindeverwaltung nachfragen, ob / wann der Wertstoffhof geöffnet hat.
  • Weitere Informationen über den mit Coronavirus kontaminierten Hausmüll finden Sie weiter unten im Punkt "Die Abfallwirtschaft des Landkreises informiert".

Soforthilfe für Betriebe und Freiberufler

Alle aufklappen

Hotlines

Einrichtung Telefon-Nr.
Universitätsklinikum Regensburg
  • Montag bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr
  • Mitarbeiter beantworten Fragen rund um das Thema Coronavirus.
  • Außerdem kann ein Termin für einen eventuell notwendigen Test vereinbart werden, um Wartezeiten an der Teststelle zu vermeiden.
0941 944-5000
Bayer. Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) 09131 6808-5101
Ärztlicher Bereitschaftsdienst (Patientenservice) 116 117
KVB - Ansprechpartner für Ärzte 089 57093 - 40 600
Hotline für Unternehmen
(Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie)
089 2162-2101
Soforthilfe-Hotline bei der Regierung der Oberpfalz 0941 5680-1141
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus 089 2186-2971
Unabhängige Patientenberatung Deutschland 0800 330 4615 32
Bundesgesundheitsministerium (Bürgertelefon) 030 346 465 100
Corona-Hotline - Landratsamt Regensburg
  • Montag bis Donnerstag: 9 - 11 Uhr und 14 - 16 Uhr Freitag: 9 - 10 Uhr
0941 4009-777

Themenbezogene Informationen

Antworten auf die fünf wichtigsten Fragen, die uns über die Corona-Hotline bisher erreicht haben

1. Woran erkenne ich, ob ich mich angesteckt habe?

Die klinischen Symptome einer Infektion mit SARS-CoV-2 sind ähnlich denen einer allgemeinen Erkältung bzw. eines grippalen Infekts. Sie umfassen nach derzeitigem Stand Fieber, Husten, Atembeschwerden und Kurzatmigkeit. Schwerere Erkrankungsverläufe und Todesfälle scheinen nach derzeitigem Erkenntnisstand vor allem bei älteren Patienten mit Vorerkrankungen vorzukommen. In den allermeisten Fällen verläuft die Erkrankung milde.

2. Welche Personen werden getestet?

Getestet werden nur „begründete Verdachtsfälle“, also Personen, die Krankheitssymptome aufweisen und innerhalb der letzten 14 Tage vor Erkrankungsbeginn einen engen Kontakt (15 Minuten Dauer, Abstand weniger als zwei Meter) zu einem bestätigten Fall hatten. Ein „begründeter Verdachtsfall“ besteht außerdem, wenn man sich innerhalb der letzten 14 Tage vor Beginn der Symptome in einem vom Robert-Koch-Institut festgelegten Risikogebiet aufgehalten hat. Inwieweit dies zutrifft, wird in jedem Einzelfall entschieden. Die betreffenden Personen sollen sich bitte telefonisch an ihren Hausarzt wenden oder den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst über die Nummer 116 117 kontaktieren.

3. Wie muss ich mich verhalten, wenn häusliche Quarantäne angeordnet wurde?

Häusliche Quarantäne wird nur bei Personen angeordnet, die einen sehr engen Kontakt zu einem bestätigten Erkrankungsfall hatten; dies sind üblicherweise Familienmitglieder, die mit der erkrankten Person zusammenwohnen. In Einzelfällen kann dies auch enge Kontakte außerhalb der häuslichen Wohngemeinschaft betreffen. Eine häusliche Quarantäne wird auch für erkrankte Personen angeordnet, die nicht im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Im Falle einer angeordneten häuslichen Quarantäne ist auf eine strenge zeitliche und örtliche Trennung von anderen Familienmitgliedern zu achten. Das funktioniert zum Beispiel so, dass der Infizierte oder die Kontaktperson (sogenannte Ansteckungsverdächtige) einen Raum erst betritt, wenn er von den anderen verlassen wurde. An der Einhaltung der Hygieneregeln sollten alle Haushaltsmitglieder ein eigenes Interesse haben.

4. Darf ich meine Angehörigen oder Bekannten jetzt in einer Senioren-/Pflegeeinrichtung besuchen?

Besuche von Angehörigen und/oder Bekannten in Altenheimen und Seniorenresidenzen sowie in vollstationären Einrichtungen der Pflege sind untersagt. Das Besuchsverbot gilt auch für Krankenhäuser sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt, vollstationäre Einrichtungen der Pflege, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen sowie ambulant betreute Wohngemeinschaften. Von der Regelung ausgenommen sind Geburts- und Kinderstationen für engste Angehörige sowie Palliativstationen und Hospize.

5. Wie kann ich mich schützen?

Es ist bekannt, dass die Verbreitung des Virus vor allem durch Tröpfcheninfektion erfolgt. In der täglichen Lebensführung, in der Schule, im Beruf oder in der Freizeit, sollte jetzt jeder ein besonderes Augenmerk auf die persönlichen Schutz- und Hygienemaßnahmen legen. Das reicht vom gründlichen Händewaschen für 20 bis 30 Sekunden mit Seife bis zum Verzicht auf enge persönliche Kontakte.

(Stand: 18.3.2020, 16 Uhr)

Schule / Einstellung des Unterrichtsbetriebs / Übertrittsverfahren / Abschlussprüfungen

Informationen des Bayer. Staatsministeriums für Unterricht und Kultus zur Situation an bayerischen Schulen

dort finden Sie u.a.

  • Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Einstellung des Unterrichtsbetriebs vom 16.03.2020 bis 19.04.2020
  • Informationen zur Aufrechterhaltung des Lernangebots
  • Informationen zur Notfallbetreuung
  • Informationen zu Abschlussprüfungen, Leistungserhebungen und Staatsexamina
  • Informationen zu Regelungen/Konsequenzen für Schülerinnen und Schüler, Schulleiterinnen und Schulleiter, Lehrkräfte und Erziehungsberechtigte

Kindertageseinrichtungen / Notbetreuung /

Regelungen für Krankenhäuser, Pflege- und Behinderteneinrichtungen

Verbot von Veranstaltungen und Betriebsuntersagungen

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises informiert

Unter 0941 4009-593 bietet die Wirtschaftsförderung des Landkreises eine Telefon-Hotline für Unternehmen und Betriebe im Landkreis Regensburg an.

Ansprechpartner: Roland Weiß
E-Mail: wirtschaft@landratsamt-regensburg.de
Erreichbarkeit: Montag - Donnerstag von 8 -16 Uhr, freitags 8 - 12 Uhr.

Neueste Informationen für Unternehmen in unseren Newsletter der Wirtschaftsförderung

Was ist arbeitsrechtlich zu beachten bei Corona-bedingten Arbeitsausfällen?

Welche Unterstützung gibt es für betroffene Unternehmen?

Welche Informationen sind für Unternehmer und Arbeitnehmer in unserer Region noch wichtig?

Die Abfallwirtschaft des Landkreises informiert

Der Betrieb der Wertstoffhöfe im Landkreis Regensburg wird für dringliche Anlieferungen bis auf Weiteres aufrechterhalten, soweit es möglich ist. Die örtlichen Gegebenheiten sind bei der jeweiligen Gemeinde zu erfragen.

Um Anlieferer und Personal zu schützen, bitten wir Sie dringend um gegenseitige Rücksichtnahme!

Bitte beschränken Sie die Fahrten auf das Nötigste und halten Sie unbedingt den notwendigen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern ein.
Das Wertstoffhofpersonal kann daher aktuell keine unmittelbare Hilfe bei der Entsorgung und Sortierung leisten!

Personen mit erkennbaren infektiösen Atemwegserkrankungen (Husten/Fieber) müssen sich absolut fernhalten.

Die Abholung Ihrer Restmüll- und Papiertonnen durch die Entsorgungsunternehmen läuft ebenfalls regulär weiter!

Wir bitten folgende Hinweise zu beachten:

Abfälle aus Haushalten, die vom Corona-Virus betroffen sind, sind in verknoteten Folienbeuteln über die Restmülltonne zu entsorgen. Sie sind nicht als Wertstoffe zu entsorgen. Spitze und scharfe Gegenstände sind in durchstichsichere Behälter zu verpacken.

Wichtige Webseiten

Alle aufklappen

Pressemitteilungen des Landratsamtes Regensburg

Chronologische Übersicht

Alle aufklappen