Veräußerung von land- und forstwirtschaftlichen Grundstücken Genehmigung beantragen

Die rechtsgeschäftliche Veräußerung von land- bzw. forstwirtschaftlichen Grundstücken bedarf der Genehmigung des Landratsamtes. Die Genehmigungspflicht dient dem Schutz der Landwirtschaft und der Erhaltung bzw. Verbesserung der Agrarstruktur.

Voraussetzungen

Die Genehmigung ist zu versagen, wenn 
  • die Veräußerung eine ungesunde Verteilung des Grund und Bodens bedeutet oder 
  • durch die Veräußerung das Grundstück unwirtschaftlich verkleinert oder aufgeteilt würde oder 
  • der Gegenwert in einem groben Missverhältnis zum Wert des Grundstücks steht.

Nicht genehmigungspflichtig sind u. a.

  • die Veräußerung von insgesamt 2 Hektar Fläche innerhalb eines Zeitraums von 3 Jahren, 
  • bei Betrieben mit einer Größe von über 2 Hektar die Veräußerung von Grundstücken, auf denen sich Gebäude der Hofstelle befinden

Verfahrensablauf

  • Der Notar, der den Vertrag beurkundet, legt diesen incl. Vertragsunterlagen zur Genehmigung dem Landratsamt Regensburg vor. 
  • Im Anschluss daran beteiligt das Landratsamt den Bayerischen Bauernverband und holt dessen Stellungnahme zum Antrag ein.
  • Sofern der Bayerische Bauernverband seine Zustimmung erteilt, wird der Antrag genehmigt.

Erforderliche Unterlagen

Formloser schriftlicher Antrag des Notars incl. Vertragsunterlagen

Kosten

Es fallen keine Gebühren an.