Einschulungsuntersuchung

Die Einschulungsuntersuchung erfolgt bei allen Kindern, die im kommenden Schuljahr schulpflichtig werden. Sie wird gemäß den staatlichen Bestimmungen in den Kindergärten durchgeführt. Diese werden rechtzeitig von uns informiert und erhalten die nötigen Unterlagen zur Weitergabe an die Eltern mit dem Untersuchungstermin.

Die Einschulungsuntersuchung dient der frühzeitigen Erkennung gesundheitlicher Störungen, die für den Schulbesuch von Bedeutung sein können. Es werden Empfehlungen über notwendige Behandlungen und bei vermutetem Förderbedarf gegeben. Außerdem beraten wir zu Fragen der Rückstellung bzw. vorzeitigen Einschulung.

Die Eltern erhalten über die Teilnahme an der Schuleingangsuntersuchung eine „Bescheinigung zur Vorlage bei der Schule“, die am Tag der Schuleinschreibung vorgelegt werden muss.

Verfahrensablauf

Die Untersuchung umfasst
  • die Erfassung der Anamnese (Vorgeschichte) anhand eines Fragebogens
  • die Feststellung der durchgeführten U9 anhand des gelben Vorsorgeheftes bzw. eines geeigneten Nachweises
  • die Ermittlung des Gewichts u. der Körpergröße, wenn diese nicht bei der U9 dokumentiert ist
  • die Erfassung der durchgeführten Impfungen anhand des Impfbuchs
  • den Motorik-, Seh-, Hör- u. Sprachtest.

Bemerkungen

Eine Vorsprache im Gesundheitsamt ist erforderlich 
  • wenn das Kind in keinen Kindergarten geht oder im Kindergarten zur Zeit der Untersuchung nicht anwesend war 
  • wenn die U9 versäumt wurde oder kein entsprechender Nachweis darüber vorliegt. In diesem Fall ist eine schulärztliche Untersuchung verpflichtend. Dazu ist eine Terminabsprache notwendig!
Nimmt ein Kind nicht an der U9 bzw. an einer schulärztlichen Untersuchung teil, so ist das Gesundheitsamt nach Art. 14 GDVG verpflichtet, das Jugendamt zu informieren.

Bei Rückstellung bzw. vorzeitiger Einschulung: Die letztendliche Entscheidung über die Schulaufnahme bzw. Rückstellung obliegt der Schule.

Erforderliche Unterlagen

Zur Untersuchung werden folgende Unterlagen benötigt, die rechtzeitig im Kindergarten hinterlegt werden sollen: 
  • der Anamnesebogen,
  • das gelbe Vorsorgeheft bzw. ein geeigneter Nachweis über die durchgeführte U9,
  • der Impfausweis.

Kosten

Die Untersuchung ist kostenlos.

FAQ

  1. Muss ein Kind trotz Rückstellung an der Einschulungsuntersuchung teilnehmen?
    Ja, alle Kinder im schulpflichtigen Alter müssen teilnehmen.
  2. Muss ein Kind bei vorzeitiger Einschulung an der Untersuchung teilnehmen?
    Ja.
  3. Wenn der Termin zur Einschulungsuntersuchung nach der Schuleinschreibung stattfindet?
    Die „Bescheinigung zur Vorlage bei der Schule“ kann nachgereicht werden.
  4. Was passiert bei versäumter U9 oder wenn kein Nachweis darüber erbracht wird?
    Es muss eine schulärztliche Untersuchung durchgeführt werden. Diese ist verpflichtend und findet nach vorheriger Terminabsprache im Gesundheitsamt statt.
  5. Wer entscheidet über die Schulaufnahme bzw. über die Rückstellung?
    Die letztendliche Entscheidung obliegt der Schule.