Meldung vom 05.09.2018 16:20:28
Sicher mit dem Fahrrad im Straßenverkehr- Gemeinsame Veranstaltung für Großeltern und Eltern mit Fahrrad-Anfängern
Regensburg (RL). Der Landkreis und die Stadt Regensburg laden gemeinsam mit der Verkehrswacht Regensburg dazu ein, sich über das Thema Verkehrssicherheit eingehend zu informieren. Besonders angesprochen werden dabei Großeltern und Eltern mit kleinen Kindern.

Für eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr müssen Kinder über ausreichende Bewegungssicherheit verfügen (Foto: Fotolia/Mat Hayward Photography).
Für eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr müssen Kinder über ausreichende Bewegungssicherheit verfügen (Foto: Fotolia/Mat Hayward Photography).

Die Veranstaltung findet am Samstag, den 29.09.2018 ab 9. 00 Uhr statt. Veranstaltungsort ist der Verkehrsgarten an der Ecke Weinweg/Winzerweg in Regensburg, direkt neben dem Stadtgartenamt.

Nach der Begrüßung durch Landrätin Tanja Schweiger, Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und den Vorsitzenden der Verkehrswacht Regensburg, Thomas Faltermeier, informieren Fachleute der Polizei, der Verkehrswacht und des Fahrradcenters Stadler in drei kurzen Blöcken über die wichtigsten Verkehrsregeln und Neuerungen sowie über die häufigsten Fehler und Möglichkeiten, diese zu vermeiden. Zudem wird den Teilnehmern gezeigt, wie ein verkehrssicheres Fahrrad nach aktuellen Anforderungen auszustatten und wie ein Helm bei Kindern zu fixieren ist. Hierzu wird darum gebeten, dass alle teilnehmenden Kinder einen Fahrradhelm mitbringen. Fahrräder sind nicht gesondert mitzubringen.

Anmeldung:
Um Anmeldung bis zum 24.09. wird gebeten unter: 0941 4009 637 oder per Mail an: Harald.Hillebrand@landratsamt-regensburg.de .

ÖPNV:
Linie 6, Haltestelle Albertus-Magnus-Gymnasium

Hintergrund:
Für eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr müssen Kinder über ausreichende Bewegungssicherheit verfügen. Denn für das sichere Radfahren ist es wichtig, dass die Schüler die Spur halten, mit einer Hand fahren können oder das Signal eines anderen Radfahrers richtig wahrnehmen. Zur Bewältigung solcher „Mehrfachanforderungen“ an Motorik, Wahrnehmung und Reaktionsfähigkeit sind die meisten Kinder erst im Alter von acht Jahren fähig.

Je älter Kinder und Jugendliche werden, desto eigenständiger sind sie auch in der Mobilität. Der Schulweg oder die Strecke zu Freunden oder in den Sportverein werden oft mit dem Fahrrad zurückgelegt. Die wachsende Mobilität schlägt sich auch in der Unfallstatistik nieder. Ab einem Alter von zehn Jahren verunglücken Kinder häufiger mit dem Fahrrad. Bei etwa der Hälfte aller Unfälle, etwa 47 Prozent, handelt es sich um Fahrradunfälle. Deshalb ist es ganz besonders wichtig, einen Fahrradhelm zu tragen.