5.oooster Erstimpfling: Maria L. (87) aus Obertraubling

Katrin Eichfelder, in Weiterbildung zur Internistin, verabreicht Maria L. (87) eine Impfung gegen Corona. Maria L. ist übrigens der 5.000ste Erstimpfling im Landkreis Regensburg (Stand: 2. Februar 2021, 13 Uhr). Im Vorfeld fand ein Aufklärungsgespräch statt. Foto: Petula Hermansky
Katrin Eichfelder, in Weiterbildung zur Internistin, verabreicht Maria L. (87) eine Impfung gegen Corona. Maria L. ist übrigens der 5.000ste Erstimpfling im Landkreis Regensburg (Stand: 2. Februar 2021, 13 Uhr). Im Vorfeld fand ein Aufklärungsgespräch statt. Foto: Petula Hermansky

03.02.2021 Am Dienstag, 2. Februar 2021, erhielt im Impfzentrum am Landratsamt Regensburg Maria L. aus Obertraubling, die mit ihren 87 Jahren zur höchsten Priorisierungsgruppe gehört, als 5.000ste/r Landkreisbürger/in ihre Erstimpfung gegen das Corona-Virus. Nach ihrer Zweitimpfung in drei Wochen wird es noch weitere sieben Tage dauern, bis Maria L. gegen das Virus immun ist.

Die Nachfrage beziehungsweise Resonanz auf die Impfangebote im Landkreis Regensburg ist bei der Gruppe der Über-80-Jährigen nach wie vor sehr groß – und die Impfstruktur im Landkreis mit den zwei Impfzentren in Regensburg und Schierling auch gut aufgebaut. Schwachpunkt sind nach wie vor die Lieferengpässe bei dem Impfstoff: „Der Impfstoff kommt inzwischen regelmäßig zweimal die Woche, allerdings variiert die Menge“, erklärt Alexander Damm, Leiter des Sachgebiets Sicherheitsrecht am Landratsamt Regensburg. Mit anderen Worten: Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der BRK-Koordinierungsstelle müssen binnen kurzer Zeit – und natürlich auch am Wochenende – Termine  umplanen, wenn die Liefermenge nach unten korrigiert wurde.

Noch sind die Impfstoffe und damit verlässliche Lieferungen der Dosen knapp. Bis Endes des Sommers 2021 soll laut Bundesregierung jeder Bürger und jede Bürgerin ein Impfangebot bekommen.

Wie geht es weiter im Landkreis Regensburg?
In den Gemeinden im Landkreis Regensburg bekommen Bürgerinnen und Bürger, die zur Gruppe der Über-80-Jährigen gehören, ab 15. Februar 2021 die Möglichkeit, sich vor Ort impfen zu lassen. Die Impfungen werden dann etwa in Schulturn- oder Gemeindehallen angeboten. Das Konzept wird derzeit in enger Abstimmung mit den Gemeinden umgesetzt. Nach aktuellem Stand sind alle Gemeinden bei der Landkreis-eigenen Vor-Ort-Impfstrategie mit dabei, manche Gemeinden schließen sich zusammen. D.h. es wird eine passende zentrale Impfräumlichkeit für die Bürgerinnen und Bürger von zwei oder auch mehr Gemeinden geben.
Einen Testdurchgang hinsichtlich der Vor-Ort-Impfungen finden zeitnah in den Gemeinden Wolfsegg und Pielenhofen statt, begleitet durch Andreas Bauer, BRK-Projektleiter.

Wie wird ein Termin vereinbart?
Eine Terminabsprache erfolgt über die Gemeinden; die Impflinge werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Gemeinden hinsichtlich Termin und genauer Uhrzeit informiert. Zu diesem Termin sollen die Impfwilligen nach Möglichkeit die bereits übersandten Impfunterlagen ausgefüllt mitbringen. Notfalls können sie aber auch am Impftag vor Ort ausgefüllt werden.

Vorab werden die Impflinge darum gebeten, sich auf https://impfzentren.bayern/ für die Impfung zu registrieren. Es handelt sich hierbei um eine Registrierung der Personendaten. Eine Registrierung auf https://impfzentren.bayern/ ist nur einmal möglich.

Informationen rund um das Corona-Virus im Landkreis Regensburg lesen Sie auf https://www.landkreis-regensburg.de/unser-landkreis/aktuelles/coronavirus/corona-im-landkreis/.

Hinweis: Am Mittwoch, 3. Februar 2021, strahlt der Bayerische Rundfunk (BR) in Politikmagazin „Kontrovers“ (21.15 bis 21.45 Uhr) unter anderem eine Reportage zum Impfzentrum am Landratsamt Regensburg aus.

 

Kategorien: Landkreis, Landratsamt, Coronavirus