Bernhard Arnold zum neuen Naturschutzwächter ernannt

Bernhard Arnold aus Wiesent wurde zum neuen Naturschutzwächter ernannt. V. li. Sebastian Herrmann, Leiter der Umweltabteilung im Landratsamt Regenburg; Landrätin Tanja Schweiger; Bernhard Arnold sowie Jasmin Hanft, Natur- und Immissionsschutzrecht im Landratsamt Regensburg. Foto: Beate Geier
Bernhard Arnold aus Wiesent wurde zum neuen Naturschutzwächter ernannt. V. li. Sebastian Herrmann, Leiter der Umweltabteilung im Landratsamt Regenburg; Landrätin Tanja Schweiger; Bernhard Arnold sowie Jasmin Hanft, Natur- und Immissionsschutzrecht im Landratsamt Regensburg. Foto: Beate Geier

30.06.2021 Ehrenamtliche Naturschutzwächter leisten für den Landkreis wertvolle Arbeit. Sie unterstützen die Untere Naturschutzbehörde im Landratsamt, indem sie vor Ort durch Aufklärung und Beratung für einen bewussten Umgang mit der Natur sorgen und Verständnis für die Anforderungen des Naturschutzes und der Landschaftspflege wecken. Bereits Anfang 2020 wurden sieben ehrenamtliche Naturschutzwächter für einen Zeitraum von drei Jahren bestellt.

Mit Bernhard Arnold (Wiesent) konnte nunmehr ein weiterer Naturschutzwächter für den Landkreis Regensburg gewonnen werden. Die Untere Naturschutzbehörde wird somit künftig von acht Naturschutzwächtern unterstützt. 

„Ein herzliches ‚Vergelt`s Gott’, dass Sie künftig dieses bedeutende staatliche Ehrenamt ausüben. Die Arbeit der Naturschutzwächter ist in Zeiten des Klimawandels noch wichtiger geworden, denn Klimaschutz und Naturschutz sind eng miteinander verbunden“, so Landrätin Tanja Schweiger bei der Übergabe der Ernennungsurkunde. 

Aufgabengebiet so spannend und vielfältig wie die Natur selbst

Zur Naturschutzwacht gehört auch die Betreuung schützenswerter Naturbereiche – offiziell ausgewiesene Naturschutzgebiete, Landschaftsschutzgebiete, Naturdenkmäler, geschützte Landschaftsbestandteile sowie amtlich kartierte Biotope. Die Naturschutzwächter fungieren durch ihre Präsenz vor Ort als Bindeglied zwischen Bürgern und Verwaltung. Das erfordert immer wieder Fingerspitzengefühl bei der Durchsetzung des Umweltgedankens. Bei Verstößen gegen die Naturschutzbestimmungen, wie zum Beispiel wilden Müllablagerungen, Fehlverhalten in Schutzgebieten oder Verunreinigung von Gewässern, schreiten die Umweltwächter ein. Mit ihren guten Ortskenntnissen erfassen sie den Zustand und die Veränderungen in der Natur und geben ihr Wissen weiter. Mitglied in der Naturschutzwacht kann werden, wer eine Ausbildung an der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) in Laufen absolviert habe.

Weitere Informationen zum Natur- und Umweltschutz des Landkreises finden Sie hier.

Kategorien: Landkreis