Corona hält Klimaschutzarbeit des Landkreises nicht auf

08.10.2020 Auch im Coronajahr 2020 hat der Landkreis Regensburg die zentralen Inhalte seiner Klima- und Umweltschutzpolitik unvermindert vorangetrieben. Das sind beispielsweise die Umsetzung hochwertiger Energiestandards bei Hochbauprojekten des Landkreises, die weitere Realisierung von PV-Potentialen auf Landkreisgebäuden und die konsequente Umstellung des Landkreis-Fuhrparks auf alternative Antriebe. Vor knapp einem Jahr ist der Landkreis für seine engagierte Energie- und Klimaschutzpolitik mit dem European Energy Award (eea) ausgezeichnet worden. „Und diesen Weg werden wir konsequent weitergehen“, so Landrätin Tanja Schweiger.

Während der vergangenen „Corona“-Monate hat das für Klimaschutz und Energie zuständige Sachgebiet eine Reihe von Klimaschutzkampagnen und -aktivitäten neu aufgelegt oder vorangebracht. So wurde in Kooperation mit der Energieagentur Regensburg e. V. das Netzwerk der kommunalen Energiebeauftragten des Landkreises Regensburg ins Leben gerufen. Mittlerweile haben 24 der 41 kreisangehörigen Kommunen einen Energiebeauftragten für ihre Stadt beziehungsweise Gemeinde ernannt. Das Netzwerk der Energiebeauftragten des Landkreises ist Ende Juli mit einem Online-Seminar zum Thema „Fördermöglichkeiten für kommunale Klimaschutzmaßnahmen“ erfolgreich gestartet.

Weiterhin zentrale Projekte vorangetrieben

So wurde ein Gremienbeschluss herbeigeführt, wonach innerhalb der Landkreisverwaltung voraussichtlich zum Jahresende eine neue Stelle geschaffen wird, um künftig das Energiemanagement weiter zu professionalisieren und so die Energieeffizienz in den Landkreisliegenschaften weiter optimieren zu können.

Die Aufsichtsräte und Vorstände der Kommunalen Energie Regensburger Land eG haben zudem in der gemeinsamen Sitzung Ende Juni die Fortsetzung des eCarsharing der KERL eG über das Jahr 2020 hinaus für weitere drei Jahre beschlossen.

Mit dem Virtuellen Bürgerbüro steht seit August – auch für die Themen Klima- und Umweltschutz – eine neue Plattform zur Verfügung, die Bürgerinnen und Bürgern eine einfache und unkomplizierte Kontaktaufnahme mit den Fachleuten des Landratsamtes ermöglicht.

Wie Klimaschutzmanager Dr. André Suck betont, gab es aufgrund der Corona-Pandemie auch in seinem Bereich Beschränkungen; es mussten jedoch keine Veranstaltungen ersatzlos abgesagt oder Projekte komplett gestrichen werden:

Drei Beispiele:

Die interkommunale Plant-for-the-Planet-Akademie mit Stadt Regensburg, Landkreis Regenburg und Landkreis Kelheim wurde vom 28. März 2020 auf den 21. November 2020, Veranstaltungsort: Stadt Mainburg – Ortsteil Sandelzhausen, Landkreis Kelheim, verlegt.

Die Auftaktveranstaltung „Umwelt- und Klimaschutz. Geht gut bei uns!“, bei der vorbildliche regionale Unternehmen in den Themengebieten „Energie und Klimaschutz“ im Landkreis persönlich von Landrätin Tanja Schweiger geehrt werden, war nicht in gewohnter Form möglich. Die Siegelverleihung fand postalisch statt. Am 25. November werden bei einer gemeinsamen Netzwerkveranstaltung der „Geht gut bei uns!“-Initiative die ausgezeichneten Unternehmen für ihr Engagement für die Umwelt und das Klima durch Landrätin Tanja Schweiger nochmals gewürdigt.

Die Klimaschutztage 2020 des Landkreises Regensburg mit dem Thema: „Plastik vermeiden – Klima schützen“, geplant vom 21. bis 30. April 2020, konnten aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht realisiert werden. Sie werden jedoch in abgewandelter Form zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Kontakt: Dr. Andrè Suck, Klimaschutzmanager des Landkreises Regensburg, Telefon 0941 4009-376, E-Mail andre.suck@lra-regensburg.de 

 Hier finden Sie zwei weitere Artikel zum Thema Energie und Klimaschutz: Den Bericht "Photovoltaik-Ausbau im Landkreis Regensburg kommt voran" und das Interview "Nicht nur bei Stromausfall ein Plus: die eigene PV-Anlage".

 

Kategorien: Landkreis

Symbolbild: Energiesparen und Klimaschutz. Foto: ©fotomek - stock.adobe.com
Symbolbild: Energiesparen und Klimaschutz. Foto: ©fotomek - stock.adobe.com