Für Schnupfenkinder in der KiTa genügt Selbsttest

22.10.2021 Für KiTa-Kinder gibt es Erleichterungen beim Umgang mit Schnupfen, Husten und Co. Benötigten Kinder bislang einen negativen PCR- oder PoC-Antigen-Schnelltest, wenn sie die KiTa trotz leichter Krankheitssymptome besuchen wollten, genügt für nicht eingeschulte Kinder künftig ab sofort eine Bestätigung der Eltern, dass vor dem KiTa-Besuch zuhause ein Selbsttest durchgeführt wurde, der negativ ausgefallen ist.

Hierfür können die Selbsttests genutzt werden, die die Familien über die Berechtigungsscheine kostenfrei in den Apotheken für ihre Kinder erhalten. Eine Muster-Bestätigung kann auf der Internetseite des Bayerischen Familienministeriums heruntergeladen werden beziehungsweise ist bei der Tagesbetreuungs-Einrichtung nachzufragen.

Erkrankt ein Kind hingegen schwerer, hat es also beispielsweise Fieber, Hals- oder Ohrenschmerzen oder starken Husten, so ist für die Wiederzulassung weiterhin ein PCR- oder PoC-Antigen-Test nötig. Wer einschlägige, auf das Coronavirus hindeutende Symptome hat, kann sich nach wie vor beispielsweise in Arztpraxen kostenfrei mittels PCR-Test auf eine Coronavirus-Infektion testen lassen. Kinder mit leichten Symptomen werden außerdem weiterhin auch in den lokalen Testzentren kostenfrei mittels PoC-Antigen-Schnelltest getestet.Das Landkreis-Testzentrum am Landratsamt wurde bisher als reines PCR-Testzentrum betrieben, in nächster Zeit soll es dort aber auch PoC-Antigen-Tests geben.

Ein ärztliches Attest zur Wiederzulassung ist in beiden Fällen nicht erforderlich. Es reicht also die Bestätigung über den negativen Selbsttest bei leichten Symptomen beziehungsweise der negative PCR- oder PoC-Antigen-Test nach schwereren Symptomen.

Für Schulkinder gelten – analog zum Schulbereich – die bereits bestehenden Regelungen vorerst fort: Das heißt, ein Hortbesuch trotz leichter Symptome ist nur mit negativem PCR- oder PoC-Antigen-Schnelltest möglich.

Eine Übersicht zum Umgang mit Krankheitssymptomen in der Kindertagesbetreuung gibt es auf den Internetseiten des Bayerischen Familienministeriums.

Kategorien: Coronavirus, Landkreis