Glasfaserausbau im Landkreis Regensburg geht voran

Informationen aus erster Hand zur neuen Bundesförderrichtlinie Breitband erhielten von v.l.n.r. Landrätin Tanja Schweiger, Geschäftsführer der LNI, René Meyer und LNI-Aufsichtsratsvorsitzender Josef Bauer vom Geschäftsführer der atene KOM, Tim Brauckmüller. Foto: Christian Sax (LNI)
Informationen aus erster Hand zur neuen Bundesförderrichtlinie Breitband erhielten von v.l.n.r. Landrätin Tanja Schweiger, Geschäftsführer der LNI, René Meyer und LNI-Aufsichtsratsvorsitzender Josef Bauer vom Geschäftsführer der atene KOM, Tim Brauckmüller. Foto: Christian Sax (LNI)

19.03.2021 Die neue Förderrichtlinie des Bundes beim Breitbandausbau war Hauptthema einer Besprechung der Breitbandakteure in den Landkreisen Regensburg und Neumarkt. Deshalb kam am 17. März 2021 kein geringerer als Tim Brauckmüller, Geschäftsführer der ateneKOM GmbH, zu Besuch in die Geschäftsräume der Laber-Naab-Infrastruktur GmbH in Parsberg. Er stellte die neue Förderrichtlinie des Bundes detailliert vor, bei dem es attraktive Förderbedingungen für den Ausbau von Glasfasernetzen gibt. In Ergänzung zur Bayerischen Förderrichtlinie ist hier mit respektablen Zuschüssen für die Gemeinden zu rechnen.

Großes Lob gab es vom Chef des Projektträgers der Bundesförderung für den Zusammenschluss der Kommunen zu einer neuen Gigabitgesellschaft unter Führung der Laber-Naab-Infrastrukturgesellschaft GmbH. 47 Gemeinden aus den Landkreisen Regensburg und Neumarkt und der Landkreis Regensburg selbst werden hier nun interkommunal am Breitbandmarkt agieren. „Dies sei die optimale Vorgehensweise“, so Brauckmüller, „um Synergien zu heben, Kosten zu sparen und somit ein gleichwertiger Marktteilnehmer gegenüber den bisherigen Netzbetreibern zu sein. Diese Konstellation ist in Bayern ein einmaliger Zusammenschluss mit Vorbildcharakter. Einer schnellen und wirtschaftlichen Versorgung aller BürgerInnen und Gewerbetreibenden mit Glasfaser (FttH) steht damit nichts mehr im Weg.“

Landrätin Tanja Schweiger betonte, dass der Breitbandausbau seit 2012 ein zentrales Thema für den Landkreis Regensburg darstellt. Die Schließung „weißer Flecken“, die Versorgung mit mindestens 30 Mbit/s im Landkreis Regensburg bis 2020, sei mit einer Erfolgsquote von circa 99,5 Prozent erreicht worden. „Nun folgt der nächste logische Schritt“, so Tanja Schweiger. „Die Gründung und der Beitritt zur LNI GmbH waren die richtige Antwort auf die Herausforderung „Glasfaserausbau bis ins Haus“. Wir ermöglichen damit mehr professionelle digitale Kommunikation. Mit der Bundesförderrichtlinie eröffnen sich für die Gemeinden nun die nächsten Möglichkeiten der Umsetzung.

René Meyer: „Der ganzheitliche kommunale Breitbandausbau ist ein Schlüssel für eine moderne Digitalgesellschaft und somit für jede Gemeinde. Wir freuen uns, dass sich der Wirkungskreis der Laber-Naab-Infrastruktur GmbH in den letzten Monaten stark erweitert hat und machen uns jetzt daran, den Glasfaserausbau in den Landkreisen Regensburg und Neumarkt zentral zu steuern und voranzutreiben.“

Josef Bauer: „Der Beitritt zur LNI und die gerade vollzogene Erweiterung war eine der besten Entscheidungen, die wir treffen konnten. Die gemeinsame Gesellschaft ermöglicht für alle Gemeinden die Nutzung des Betreibermodells in den Förderprogrammen von Bayern und im Bund und reduziert gleichzeitig die Aufwände der Kommunen auf ein Minimum.“

Kategorien: Landkreis