Hart und fair verhandelt zum Wohl der Patienten

Die Vertragspartner der Entgeltverhandlungen bei der Verabschiedung (v.l.n.r.): Krankenhausdirektor Martin Rederer, Doris Melzl, AOK Dienstleistungszentrum Kelheim für Niederbayern und Oberpfalz, Richard Deml, Direktor der AOK-Direktion Regensburg, und Landrätin Tanja Schweiger. Foto: Stefanie Gaßner
Die Vertragspartner der Entgeltverhandlungen bei der Verabschiedung (v.l.n.r.): Krankenhausdirektor Martin Rederer, Doris Melzl, AOK Dienstleistungszentrum Kelheim für Niederbayern und Oberpfalz, Richard Deml, Direktor der AOK-Direktion Regensburg, und Landrätin Tanja Schweiger. Foto: Stefanie Gaßner

17.11.2020 Im Rahmen einer Feierstunde im kleinen Kreis verabschiedeten sich Landrätin Tanja Schweiger und Krankenhausdirektor Martin Rederer kürzlich persönlich von langjährigen Verhandlungs- und Vertragspartnern der AOK Bayern. Nach über 17 Jahren Entgeltverhandlung an der Kreisklinik Wörth a. d. Donau sagte AOK-Direktor Richard Deml Lebewohl.

Mit Demut und Dankbarkeit blicke er gerne auf die Zeit zurück, in der er zusammen mit dem Landkreis und der Klinikleitung einen – wenn auch kleinen – Beitrag für eine gute Gesundheitsversorgung für die Stadt und den Landkreis leisten habe können. „Gerade in der Zeit der Corona-Pandemie haben wir erlebt, wie wertvoll eine gut funktionierende Versorgung ist“, so Richard Deml. Er bedankte sich bei allen Teilnehmern für das stets vertrauensvolle Verhandeln an der Kreisklinik. Das gute und konstruktive Verhältnis zeige sich auch daran, dass man in den letzten 17 Jahren nie eine Schiedsstelle gebraucht habe, um zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen; in den Gesprächen mit der Kreisklinik wie auch im gesamten Zuständigkeitsbereich der AOK Regensburg.

Anfang nächsten Jahres geht auch Doris Melzl vom AOK Dienstleistungszentrum Kelheim für Niederbayern und Oberpfalz in den Ruhestand. Sie hat die Verhandlungen vor Ort seit 24 Jahren begleitet. Für Doris Melzl war es ein Anliegen, trotz der Umstände im Jahr 2020 noch eine abgeschlossene Budgetverhandlung für dieses Jahr mit der Kreisklinik zu vereinbaren. In all der langen Zeit konnten von Seiten der Kostenträger und der Klinik immer wieder Kompromisse gefunden und gezielt Parameter vereinbart werden, um den Krankenhausstandort im Sinne der Patienten, Beitragszahler und zur Erfüllung des Versorgungsauftrages des Landkreises weiter zu entwickeln. „Das ist für mich heute ein sehr emotionaler Termin, bei dem ich mich von lieb gewordenen Verhandlungspartnern verabschieden muss“, so Doris Melzl.

Landrätin Tanja Schweiger bedankte sich für das partnerschaftliche Miteinander im Sinne der Kreisklinik Wörth. „Wir haben hart und fair verhandelt, immer wieder in der Überzeugung, dass auf beiden Seiten ausschließlich das Wohl der Patientinnen und Patienten in der Region im Mittelpunkt steht“, so die Landrätin. „Dafür sagen wir heute Vergelt´s Gott.“

Kategorien: Landkreis