Kreisklinik Wörth a.d.Donau impft ihr Personal gegen Corona

Mit Dr. Christoph Gößl bekam der Chefarzt der Gastroenterologie als Erster des Personals die Impfung. Foto: Stefanie Scherm
Mit Dr. Christoph Gößl bekam der Chefarzt der Gastroenterologie als Erster des Personals die Impfung. Foto: Stefanie Scherm

13.01.2021 An der Kreisklinik Wörth a.d.Donau begannen am Montag die Impfungen für das Personal gegen das SARS-CoV-2-Virus. Von den rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hauses war es mit Dr. Christoph Gößl der Chefarzt der Gastroenterologie, der als Erster geimpft wurde.

In den kommenden Tagen und Wochen werden die weiteren Impfungen durchgeführt. Dafür stehen laut Klinikdirektor Martin Rederer 78 Impfdosen für diese und weitere 78 für die kommende Woche zur Verfügung. Da immer zweimal – im Abstand von drei Wochen – geimpft werden müsse, seien die ersten 234 Impfungen in mehreren Wochen abgeschlossen. Die Verabreichung des Vakzins wird von den Ärzten an der Kreisklinik selbst vorgenommen, ist freiwillig und kommt bei den Beschäftigten recht gut an. Laut Rederer rechne man bei der ersten Impfwelle mit einer Beteiligung von rund 60 Prozent des Personals.

Grundsätzlich darf gemäß den Vorschriften des Freistaats in der Kreisklinik Wörth a.d.Donau nur das Personal geimpft werden, und hier vorrangig diejenigen Beschäftigten, die mit den Covid-Patienten in direktem Kontakt stehen. Für Patienten der Kreisklinik gilt, was auch für die übrige Landkreisbevölkerung gilt: Sie müssen sich am Impfzentrum des Landkreises in Regensburg beziehungsweise dem Impfzentrum in Schierling impfen lassen.

Klinikdirektor Martin Rederer, Dr. Wolfgang Sieber, Chefarzt der Inneren Medizin und stellvertretender Ärztlicher Leiter, Dr. Andreas Piberger und Krankenschwester Bettina Kainzbauer (von links) mit Impfstoff. Foto: Stefanie Scherm

Kategorien: Coronavirus, Landkreis