Landkreis-Initiative für Impfungen in den Gemeinden vor Ort

28.01.2021 Zum Stand der Impfkampagne im Landkreis und zum Anmeldeverfahren für Impftermine informierte Landrätin Tanja Schweiger letzte Woche in einer Pressekonferenz im großen Sitzungssaal des Landratsamtes. Den zahlreichen Medienvertretern standen neben der Landrätin auch der Ärztliche Leiter der Impfzentren, Dr. Andreas Piberger, BRK-Projektleiter Andreas Bauer, der für den Landkreis beauftragte Versorgungsarzt, Dr. Heribert Szika sowie Abteilungsleiter Lothar Walther, Sachgebietsleiter Alexander Damm und die Leiterin der Fachstelle Senioren und Inklusion, Petra Haslbeck, Rede und Antwort.

Landrätin Tanja Schweiger erläuterte den bisherigen Verlauf der Impfkampagne. Ein zentraler Baustein für das weitere Impfmanagement des Landkreises werden Vor-Ort-Impfungen in zahlreichen Landkreisgemeinden sein. Geplant ist, dass ab Mitte/Ende Februar Impfungen in den Landkreisgemeinden – etwa in Schulturn- oder Gemeindehallen – angeboten werden. Das Konzept dazu wird derzeit in enger Abstimmung mit den Gemeinden erarbeitet. Es handelt sich dabei nicht um „Impfzentren“ im Sinne einer dauerhaft eingerichteten stationären Einrichtung – wie es bei den beiden Impfzentren am Landratsamt und am MVZ Schierling der Fall ist. Sondern es sind temporär begrenzte Zusatz-Impfangebote in den Gemeinden vor Ort, um den mobilen Ü80 jährigen in der jetzigen Phase einen kürzeren und einfacheren Weg zur Impfung zu ermöglichen. Bei den Impfterminen vor Ort wären jeweils zwei mobile Impfteams im Einsatz, die pro Tag insgesamt bis zu 140 Personen der ersten Priorisierungsgruppe impfen könnten. Wer sich in der Gemeinde impfen lassen will, kann sich dennoch bereits im bayerischen Impfportal (www.impfzentren.bayern) registrieren lassen. Auch steht eine dort bereits erfolgte Registrierung einer Impfung vor Ort in der Gemeinde nicht entgegen.

In der Pressekonferenz wurden auch die künftigen Regularien für Impftermine in den beiden Landkreis-Impfzentren aufgezeigt. Hier die Zusammenfassung:

Der Weg zum Impftermin für den erstpriorisierten Personenkreis, also u.a. für alle über 80-jährigen Landkreisbürgerinnen und Landkreisbürger ist ab sofort folgender:

A) Registrierung:
Mit der Registrierung meldet man sich für einen Impftermin an. Einen konkreten Impftermin bekommt man dabei noch nicht mitgeteilt.

Es gibt zwei Möglichkeiten, sich zu registrieren:

  1. Online-Registrierung über BayIMCO (Bayerisches Impfmanagement gegen Corona), das zentrale Online-Anmeldeportal der Bayerischen Staatsregierung www.impfzentren.bayern.
  2. Wer kein Internet hat und sich daher nicht online anmelden kann, kann sich auch telefonisch unter 0941 4009 444. registrieren lassen. Dort melden sich von Mo – Fr  jeweils von 8 – 16 Uhr die MitarbeiterInnen der BRK-Koordinierungsstelle. Die MitarbeiterInnen tragen die Daten während des Telefonats in BayIMCO ein und nehmen so die Registrierung auf diesem Portal vor.

Hinweis: Wer jetzt noch nicht zur Gruppe der ersten Priorisierungsstufe gehört, kann sich über die genannten zwei Wege zwar auch bereits jetzt schon registrieren lassen. Er kommt aber so nicht zu einem „schnelleren“ Termin. Denn erst wenn die Impfung der erstpriorisierten Personen abgeschlossen ist, kommt die nächste Gruppe an die Reihe.

B) Impftermin:
Mit der Registrierung ist der Impfwillige verbindlich angemeldet; er braucht nichts weiter zu unternehmen. Wann er dann tatsächlich einen Impftermin bekommt, hängt davon ab, in welchen Mengen der Impftstoff an die Impfzentren ausgeliefert wird.

Der Impfwillige wird automatisch vom Impfzentrum informiert, wenn für ihn ein Termin vorgesehen ist.

Zum Impftermin selbst sind folgende Unterlagen mitzubringen:

  • Ausgefülltes und unterschriebenes Aufklärungsmerkblatt
  • Ausgefüllter und unterschriebener Impfbogen
  • Soweit jemand rechtlich betreut wird: ausgefüllte und unterschriebene Einwilligung des Betreuers/der Betreuerin
  • Terminbestätigung
  • Impfausweis (soweit vorhanden)
  • Weitere Unterlagen: z.B. Herzpass, Diabetikerausweis, Medikamentenliste
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Krankenversicherungskarte

Nach Abschluss des Impfvorgangs bekommt der Impfwillige (noch vor Ort im Impfzentrum) gleich den Termin für die Zweitimpfung mitgeteilt. Diese findet i.d.R. drei Wochen nach der Erstimpfung statt. Es wird bei der Zweitimpfung der gleiche Impfstoff verwendet wie bei der Erstimpfung. Etwa eine Woche nach der Zweitimpfung ist der volle Impfschutz gegeben.

Hinweis: Alle bisher vereinbarten Zweit-Impftermine bleiben unverändert gültig. Die bekannt gewordenen vorübergehenden Liefereinschränkungen von BioNTech/Pfizer hatten Auswirkungen nur auf Ersttermine, wobei auch diese mittlerweile größtenteils bereits wieder neu terminiert werden konnten.

 

Hintergrund: Bisherige Entwicklung: Im Landkreis Regensburg hat die Impfkampagne – wie bayernweit – einheitlich am 27.12. mit 100 Impfdosen begonnen. Weil absehbar war, dass der Impfstoff anfangs knapp ist, hat der Bund in einer eigenen Coronavirus-Impfverordnung drei Kategorien festgelegt, in welcher Reihenfolge geimpft werden soll. Zur höchsten Stufe dieser sogenannten Priorisierung gehören die Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Senioren- und Behinderteneinrichtungen. Deshalb lag der Schwerpunkt in den ersten drei Wochen der Impftätigkeit darauf, diesen Personenkreis durch die vier mobilen Impfteams impfen zu lassen. Die Erstimpfungen in den Heimen konnten in diesen Tagen abgeschlossen werden. Die parallel angelaufenen Zweitimpfungen wurden bereits in 13 Heimen vorgenommen.

Zusatz-Online-Terminvereinbarungen über die Landkreis-Homepage wird es nicht mehr geben

Das bayernweite Registrierungsportal BayIMCO war Anfang des Jahres noch nicht nutzbar. Der Landkreis wollte aber parallel zu den Impfungen in den Heimen auch der zahlenmäßig großen Gruppe der über 80jährigen ein zusätzliches – im Rahmen des begrenzten Impfstoffes mögliches – Impfangebot machen. Daher wurde an zwei Tagen auf der Landkreis-Homepage eine Online-Terminvereinbarung eingerichtet. Am 28.12.2020 und am 15.01.2021 wurden dort Termine angeboten. An beiden Tagen waren die Terminslots innerhalb weniger Minuten ausgebucht. Seit 11.01. ist nun bayernweit eine Registrierung über BayIMCO möglich. Man kann sich dort für einen Termin anmelden, die tatsächliche Terminvergabe erfolgt dann später über die BRK-Koordinierungsstelle. Von dort bekommt man auch die Information zum Impftermin. Bei den Zusatz-Online-Terminvereinbarungen über die Landkreis-Homepage fanden Registrierung und Terminvergabe in nur einem Arbeitsschritt statt.

Kategorien: Landkreis, Coronavirus

Logo - Corona Impfzentrum