Landkreis Regensburg setzt Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Landrätin Tanja Schweiger und die Gleichstellungsbeauftrage Silvia Siegler hissen die Fahne anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen. (Foto: Petula Hermansky)
Landrätin Tanja Schweiger und die Gleichstellungsbeauftrage Silvia Siegler hissen die Fahne anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen. (Foto: Petula Hermansky)

25.11.2021 Jeden dritten Tag wird eine Frau durch ihren Partner oder Ex-Partner getötet (Statistik Bundeskriminalamt, 2020). Betroffen sind Frauen aller sozialer Schichten. Gewalt ist eines der größten Gesundheitsrisiken für Frauen und Mädchen weltweit – so auch in Stadt und Landkreis Regensburg.

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen am 25. November hissen Landrätin Tanja Schweiger und die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Regensburg Silvia Siegler die Flagge von Terre des Femmes – Menschenrechte für die Frau e.V. Mit der Flagge mit der Aufschrift „NEIN zu Gewalt an Frauen – frei leben ohne Gewalt“ positioniert sich der Landkreis Regensburg gegen Gewalt an Frauen und Mädchen.

Außerdem schließt sich der Landkreis Regensburg der UN-Kampagne „Orange the World“ an, um das gesellschaftliche Bewusstsein für Gewalt gegen Frauen zu schärfen. Für 16 Tage­ ­­–  vom 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, bis zum 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, erstrahlen weltweit Gebäude in oranger Farbe. So ist in dieser Zeit auch der Haupteingang des Landratsamtes an der Altmühlstraße in oranges Licht getaucht.

Gewalt an Frauen hat viele Gesichter: körperliche und seelische Verletzung, sexuelle Belästigung, Vergewaltigung, Beschimpfung, Bedrohung, Demütigung, Schläge, Mobbing, Cybermobbing, Stalking. Um dem Thema mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen und Hilfsangebote bekannter zu machen, haben die Gleichstellungsbeauftragten von Stadt und Landkreis Regensburg, Sandra Gretschel und Silvia Siegler,  bereits in 2020 eine gemeinsame Plakataktion initiiert. Mehr als 30 bekannte Frauen und Männer aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Sport der Region haben sich daran beteiligt. Sie positionieren sich mit ihrem Gesicht und einem persönlichen Statement gegen Gewalt an Frauen.

Ziel der Initiative ist, von Gewalt betroffene Frauen zu ermutigen, sich Hilfe zu suchen. Gleichzeitig geht es darum, die Gesellschaft – Bekannte, Verwandte oder Kolleginnen und Kollegen – für das Thema zu sensibilisieren und Betroffene aktiv zu unterstützen. Denn „Gewalt an Frauen und Mädchen ist keine Privatangelegenheit“, so Landrätin Tanja Schweiger, die sich an der Plakataktion beteiligt. „Es ist Aufgabe aller, die Opfer nicht alleine zu lassen.“

Die Plakatausstellung ist ab ab sofort bis zum 31. Januar 2022 zu den allgemeinen Öffnungszeiten im Landratsamt Regensburg zu besichtigen: täglich von 8 bis 12 Uhr sowie Montag und Dienstag von 13 bis 15.30 Uhr und am Donnerstag von 13 bis 17.30 Uhr. Außerdem sind ausgewählte Teilbereiche der Ausstellung unter anderem in der VHS Regensburger Land e.V. sowie in Schulen in Stadt und Landkreis zu sehen. Auf der Webseite des Landkreises Regensburg https://www.landkreis-regensburg.de/gewalt-gegen-frauen/ sind die Beteiligten sowie Hilfsangebote bei Gewalt zu finden. Die Notfallkarte mit den wichtigsten Telefonnummern kann bei der Gleichstellungsstelle kostenfrei bestellt werden. 

Kategorien: Landratsamt, Landkreis