Landrätin vergab 21 Auszeichnungen für „gelebtes Engagement“

Die Geehrten im Wörther Schlosskeller mit Landrätin Tanja Schweiger (links). Foto: Sandra Meilinger
Die Geehrten im Wörther Schlosskeller mit Landrätin Tanja Schweiger (links). Foto: Sandra Meilinger

19.07.2021 Außergewöhnliches Engagement fällt nicht immer auf. Es handelt sich meist um Menschen, die einfach immer da sind. Um diesen besonderen Menschen eine Ehre zukommen zu lassen, lud der Landkreis Regensburg am Dienstagnachmittag in das Wörther Schloss, wo Landrätin Tanja Schweiger an 21 Frauen und Männer verschiedene Anerkennungen überreichte. Die Feierstunde fand aufgrund der Witterung im Schlosskeller statt und wurde mit einem Sektempfang eingeläutet.

„Einige der Geehrten mussten wegen der Corona-bedingten Einschränkungen lang auf ihre Auszeichnung warten. Mir war es aber ein Anliegen, die Urkunden und Medaillen persönlich zu überreichen, anstatt diese per Post zu schicken. Das beispielhafte Engagement sollte in einem festlichen Rahmen gewürdigt werden“, sagte Landrätin Tanja Schweiger. Weiter verwies sie auf die Unterstützungsangebote des Landkreises, die insbesondere von der Freiwilligenagentur organisiert werden wie die Vereinsschule oder die Bayerische Ehrenamtskarte, die ebenfalls an Anwesende überreicht wurde.  

Für die Anwesenden sei es selbstverständlich, Verantwortung zu übernehmen und sich in den Dienst des Nächsten zu stellen. Sie bewiesen hohe Einsatzbereitschaft, hätten ein gutes Organisationstalent und seien belastbar. Ihr freiwilliges Handeln stärke den sozialen Zusammenhalt, fördere das Miteinander der Generationen und unterstütze den Dialog unserer Gesellschaft. „Ohne dieses ehrenamtliche Engagement müssten viele Dienste entfallen, die so vom Staat nicht geleistet werden können. Von Ihrer Leistung bin ich sehr beeindruckt, es freut mich, wie Sie sich für andere einsetzen und von dem, was Sie tun, überzeugt sind“, hob die Landrätin hervor. Für dieses gelebte Engagement sagte die Landrätin ein herzliches Vergelt‘s Gott und bat darum, diesen Einsatz zugunsten der Bürgerinnen und Bürger fortzusetzen.

Die Landkreischefin erklärte, dass für die Ehrungen bestimmte Statuten und Kriterien erfüllt werden müssen. Vorschläge für die Ehrungen kamen teils von den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der jeweiligen Gemeinden, von Pfarreien, von Einzelpersonen oder auch von Institutionen. Zur Feierstunde waren neben den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern auch die Initiatoren der Ehrung sowie auch  Familienangehörige geladen.

Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland: Ernst Heller (Barbing), Christine Karl (Bernhardswald), Helmut Krottenthaler (Sünching), Emil Schlögl (Mintraching)

Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten: Dr. Marion Becker (Laaber), Alois Beer (Holzheim am Forst), Stefan Fröhler (Nittendorf), Wolfgang Fröhler (Nittendorf), Josef Gierstorfer (Thalmassing), Renate Hirschberger (Brennberg), Xaver Hirschberger (Brennberg), Thomas Luger (Bernhardswald), Ulerike Luger-Besenreiter (Bernhardswald), Ulrika Voderholzer (Thalmassing)

Kommunale Verdienstmedaille in Bronze: Dr. Andreas Eibl (Bach a.d. Donau), Bürgermeister Thomas Eichenseher (Duggendorf), Franz Kreil (Pentling), Altbürgermeister Franz Kröninger (Zeitlarn), Bürgermeister Eduard Obermeier (Pettendorf), Bürgermeister Jürgen Sommer (Donaustauf), Josef Weinmann (Zeitlarn)

Kategorien: Landkreis