Mehr regionale Bio-Lebensmittel in Kantinen, Kindergärten und Schulen

Landrätin Tanja Schweiger gemeinsam mit Stefan Flaig, Geschäftsführer von Ökonsult, bei der Veranstaltung „BioBitte – mehr Bio in der Gemeinschaftsverpflegung“. Foto: Monika Ernst
Landrätin Tanja Schweiger gemeinsam mit Stefan Flaig, Geschäftsführer von Ökonsult, bei der Veranstaltung „BioBitte – mehr Bio in der Gemeinschaftsverpflegung“. Foto: Monika Ernst

24.06.2021 In Kantinen, Kindertagesstätten und bei der Schulverpflegung sollen mehr regionale Bio-Produkte zum Einsatz kommen. Wie das gehen kann, darüber informierten sich Vertreter aus Politik und Verwaltung in Stadt und Landkreis Regensburg bei der Auftaktveranstaltung zur Initiative „BioBitte“. Die „Öko-Modellregion Region Regensburg“ hat sich zum Ziel gesetzt, die ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft vor Ort zu stärken und weiter auszubauen. Der Einsatz von regionalen Bio-Produkten in der Gemeinschaftsverpflegung spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Bei der Veranstaltung „BioBitte – Mehr Bio in öffentlichen Küchen“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) kamen am 21. Juni Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie weitere Entscheidungsträger miteinander ins Gespräch. Die rund 20 Teilnehmenden informierten sich, wie sich der Anteil der eingesetzten regionalen Bio-Lebensmittel in den Küchen in Stadt und Landkreis erhöhen lässt und welche Potenziale damit verbunden sind.

„Kommunen haben eine Vorbildfunktion“

„Wir wollen versuchen, den bio-regionalen Anteil in der Gemeinschaftsverpflegung sukzessive zu erhöhen“, erklärte Tanja Schweiger, Landrätin des Landkreises Regensburg in ihrer Begrüßungsrede und betonte dabei die Verantwortung kommunaler Einrichtungen: „Die Initialveranstaltung von BioBitte gibt uns die Möglichkeit, gemeinsam mit den Verwaltungen in den Kommunen das Potenzial für den Einsatz von regionalen Bio-Lebensmitteln in der Gemeinschaftsverpflegung voranzubringen. Kommunen haben hier eine Vorbildfunktion für private Einrichtungen.“

Regionale Bio-Landwirte sollen mehr von der Wertschöpfung profitieren

Für Matthias Sabatier von der Öko-Modellregion Region Regensburg bietet der Einsatz von regionalen Bio-Lebensmitteln in den Küchen, Kantinen und bei Caterern eine Chance für alle Stufen der Wertschöpfungskette. Denn es erschließen sich nicht nur neue Absatzwege für die landwirtschaftlichen Bio-Betriebe, auch die küchenfertige Vorverarbeitung von Lebensmitteln sowie die Logistik können in der Region organisiert und ausgebaut werden.

 „Die BioBitte-Veranstaltung war ein voller Erfolg“, so Monika Ernst, Öko-Modellregion-Managerin des Landkreises nach dem Austausch. Ihr Fazit: „Wir haben Entscheiderinnen und Entscheider aus mehreren Kommunen des Landkreises erreicht. Viele davon wollen sich für mehr regionales Bio einsetzen.“

„Die Veranstaltung hat deutlich gemacht, wie wichtig gemeinsame Netzwerke und Austausch sind, um Kommunen in diesem Bereich zu unterstützen. In der Region gibt es schon viele engagierte Akteurinnen und Akteure, diese zusammenzubringen, ist Aufgabe der Öko-Modellregion“, betont Elke Oelkers, Öko-Modellregion-Managerin der Stadt Regensburg. Laut Andreas Greiner von Ökonsult, einem der Referenten der Veranstaltung, konnten hierzu wichtige Impulse gegeben werden.

 

Kontakt zu den Öko-Modellregion-Manager/-innen

Landratsamt Regensburg                                                         

Regionalentwicklung                                                                  

Matthias Sabatier                                                                         

Tel.: 0941 4009-168                                                                    

E-Mail: matthias.sabatier@lra-regensburg.de                 

Monika Ernst

Tel.: 0941 4009-865

E-Mail: monika.ernst@lra-regensburg.de

Stadt Regensburg

Umweltamt

Elke Oelkers

Tel.: 0941 507-5317

E-Mail: oelkers.elke@regensburg.de

 

Interessierte finden hier eine Liste der Direktvermarkter aus dem Stadtgebiet und Landkreis Regensburg, die regionale Bio-Lebensmittel anbieten.

Die Öko-Modellregionen werden gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

 

Weitere Informationen zur Öko-Modellregion finden Sie hier.

 

 

 

Kategorien: Regionalentwicklung, Landkreis