Neue Impulse für die Kulturarbeit im Landkreis

Kulturschaffende aus dem ganzen Landkreis trafen sich in Schloss Spindlhof zum sechsten LandKulturForum. (Foto: Manuela Daschner)
Kulturschaffende aus dem ganzen Landkreis trafen sich in Schloss Spindlhof zum sechsten LandKulturForum. (Foto: Manuela Daschner)

09.12.2019 „Kultur schafft Begegnung“ lautet das Jahresthema 2021. Darauf verständigten sich kürzlich beim 6. LandKulturForum die Kulturschaffenden aus dem Landkreis. Etwa 70 Gäste waren der Einladung von Landrätin Tanja Schweiger ins Tagungshaus Schloss Spindlhof bei Regenstauf gefolgt, um neue Impulse für die Kulturarbeit im Landkreis zu erarbeiten. Die Teilnehmer hatten dabei Gelegenheit, sich über kulturelle Initiativen und Fördermöglichkeiten zu informieren und in Gruppen über zukünftige Handlungsfelder zu diskutieren

Zunächst ließ Landrätin Tanja Schweiger Revue passieren, was sich seit dem letzten LandKulturForum ereignet hat. Bei der landkreisweiten kulturellen Veranstaltungsreihe „Kultur.Wirtschaft“, hinter der unter anderem die Idee steckte, einen Beitrag gegen das weit verbreitete Wirtshaussterben zu leisten, haben sich die Kulturschaffenden mit 46 Veranstaltungen an 31 Orten eingebracht. Darüber hinaus wurde die bisherige Musikschulförderung nun auch auf Musikvereine und -kapellen ausgeweitet: Wenn diese Instrumentalunterricht für Kinder und Jugendliche anbieten, können sie beim Kulturreferat Zuschüsse beantragen. Dabei gelten die gleichen Richtlinien wie bei Sing- und Musikschulen. „Es freut mich sehr, dass der Kulturausschuss meinen Vorschlag einstimmig angenommen hat“, so die Landrätin. Unter anderem wurde auch die Öffentlichkeitsarbeit und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Printmedien weiter intensiviert. „So können wir im ganzen Landkreis Werbung für Ihre Veranstaltungen machen“, erklärte Landrätin Tanja Schweiger.

Rückblick auf ein Jahr mit vielen kulturellen Glanzlichtern

Ein Höhepunkt 2019 war außerdem die Kulturpreisverleihung in Verbindung mit dem Kultursommerfest, die dieses Jahr auf der Burgruine Laaber abgehalten wurde. Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Kulturschaffenden nicht nur der feierlichen Überreichung der Kulturpreise an Prof. Dr. Peter Morsbach, Albert Schettl und „Die Jungen Wilden aus’m Laabertal“ beiwohnen, sondern auch beim anschließenden Sommerfest im Burghof den lauen Abend in entspannter Atmosphäre genießen.

Im Anschluss an den Rückblick stellte Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl die verschiedenen Fördermöglichkeiten des Bezirks Oberpfalz vor und Dr. Miriam Pfad-Eder präsentierte die Initiative „Kultür e.V.“, die Menschen mit geringem Einkommen kulturelle Teilnahme ermöglicht. Clemens Rudolph informierte außerdem über das Forum Kultur- und Kreativwirtschaft e.V., das sich zum Ziel gesetzt hat, gemeinsame ökonomische Interessen zu bündeln.

Format der Landkreis-Veranstaltungsreihe wird fortgeführt

Kulturreferent Dr. Thomas Feuerer leitete schließlich zu den Gruppenarbeiten über. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des LandKulturForums konnten sich an einer von vier Arbeitsgruppen beteiligen und sich entweder zum Thema Veranstaltungsreihenformat 2021, Öffentlichkeitsarbeit, kulturelle Bildung beziehungsweise Kinder- und Jugendkultur oder Wünsche und Anregungen einbringen. Nach den gruppeninternen Diskussionen wurden die Ergebnisse dem Plenum vorgestellt: Das gewohnte Format der Landkreis-Veranstaltungsreihe soll beibehalten werden und das Jahresthema 2021 „Kultur schafft Begegnung“ lauten.

Beim Thema Öffentlichkeitsarbeit wurde angeregt, dass man die Nachberichterstattung für Veranstaltungen verbessern und eine Zusammenarbeit mit den Mitteilungsblättern der Gemeinden ins Auge fassen sollte. Im Bereich kulturelle Bildung beziehungsweise Kinder- und Jugendkultur sprachen sich die Teilnehmer für eine verstärkte Vernetzung der Aktivitäten sowie eine Bündelung der Informationen über Förder- und Zuschussmöglichkeiten aus. Die vierte Gruppe schlug bei „Wünsche und Anregungen“ unter anderem vor, dass man die Büchereien des Landkreises stärker einbinden und auch kleinere Vereine stärker unterstützen sollte. „Wir nehmen diese Anregungen gerne mit für unsere Arbeit“, resümierte Kulturreferent Dr. Thomas Feuerer am Ende und bedankte sich bei den Teilnehmern für ihr Engagement, ihre Ideen und Anregungen.

Kategorien: Landkreis, Kultur