Corona-Impfzentren im Landkreis Regensburg

Impfstatus 15.04.2021, 14.35 Uhr

Impfstatus Landkreis Regensburg 15.04.2021, 14.35 Uhr

Im Landkreis Regensburg wurden bislang 44.982 Impfdosen verabreicht.

12.925 Personen sind vollständig geimpft (6,65 Prozent der Gesamtbevölkerung des Landkreises).

32.057 Personen haben mindestens eine Impfdosis erhalten (16,49 Prozent der Gesamtbevölkerung des Landkreises).

(auf Basis Einwohnerzahl Landkreis Regensburg zum 30.09.2020: 194.424)

Von den 44.982 Impfungen wurden bislang 4.570 in Hausarztpraxen verimpft. Diese sind seit 31. März in die Impfkampagne einbezogen.

 

Impfungen vor Ort in den Landkreisgemeinden

Stand: 09.04.21, 11.45 Uhr:

Mit dem Termin am 06. April in Hemau konnten die sog. Gemeindeimpfungen (bezogen auf die Erstimpfungen) abgeschlossen werden. Seit 7.4. wird die Tangrintelhalle Hemau als viertes stationäres Impfzentrum des Landkreises Regensburg weitergeführt.

Insgesamt 5.702 Ü80jährige haben das Angebot der Gemeindeimpfungen in Anspruch genommen. Möglich wurde dies durch eine enge Kooperation zwischen den Gemeinden, dem BRK-Kreisverband Regensburg und dem Landkreis Regensburg.

Wie läuft die Impfung im Impfzentrum ab?

Impfzentrum

Impfzentrum - Eingang, Foto: Beate Geier

Eine Impfung dort ist nur nach vorheriger Registrierung über BayIMCO – online unter www.impfzentren.bayern – oder telefonisch unter 0941 4009-444 möglich.

Anmeldung

Impfzentrum - Anmeldung, Foto: Beate Geier

Im Impfzentrum werden Identität und Impfberechtigung überprüft. Hierzu muss der Personalausweis und – wenn nötig – entsprechende Berechtigungsnachweise wie beispielsweise Atteste (vom Pflegeheim, Arbeitgeber oder Arzt) vorgelegt werden.

Information und Aufklärung

Impfzentrum - Wartebereich, Foto: Beate Geier

Bei der Anmeldung bekommt jeder Impfling Informationsmaterial zum Durchlesen und zusätzlich ein Aufklärungsmerkblatt sowie einen Impf-Einwilligungsbogen zum Unterschreiben ausgehändigt. Im dafür vorgesehenen Wartebereich können die Informationen in Ruhe durchgelesen werden. Im Impfzimmer klärt ein Arzt über mögliche Risiken auf und es können Fragen gestellt werden.

Impfung

Impfzentrum - Impfung, Foto: Beate Geier

Nach der Aufklärung wird durch medizinisches Fachpersonal die Impfung in den Oberarmmuskel verabreicht. Die Impfung wird anschließend im Impfbuch dokumentiert.

Nachbeobachtung: Eine 15 bis 30-minütige Wartezeit nach der Impfung dient dazu, mögliche allergische Reaktionen auf den Impfstoff direkt zu erkennen und zu behandeln. Dies kommt allerdings sehr selten vor.

Wichtig: Ein zweiter Impftermin im Abstand von 21 Tagen ist absolut notwendig, damit die Impfung richtig wirken kann. Diesen bekommen der Impfling unmittelbar beim Verlassen des Impfzentrums nach der ersten Impfung mitgeteilt.

Wie bekomme ich einen Impftermin?

Hinweis: Seit 15.02. können in BayIMCO unter einem Account bis zu fünf Personen registriert werden. Bisher musste für jede Person eine eigene Mail-Adresse verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.stmgp.bayern.de/wp-content/uploads/2021/02/20210215_fragen_und_antworten_zum_registrierungsportal.pdfWeil es derzeit viele Informationen zu diesem Thema gibt, haben wir die wesentlichen Inhalte zum Anmeldeverfahren in einer Pressemitteilung zusammengefasst, sowie eine Infografik erstellt.

Hier nochmals die wichtigsten Punkte (Stand: 09.03.2021, 14.25 Uhr). (Hinweis: Neben der Kurzfassung werden wir an dieser Stelle jeweils auch aktuelle Änderungen einstellen.)

Für die zahlenmäßig große Gruppe der über 80jährigen Landkreisbürgerinnen und Landkreisbürger (etwa 10.500 Personen) gibt es zwei Möglichkeiten, sich für einen Impftermin anzumelden.

  • Option 1: über das Anmeldeportal BayIMCO online (www.impfzentren.bayern.de) oder telefonisch (0941 4009 444)
  • Option 2: über die jeweilige Wohnsitzgemeinde, wenn sich diese an den sogenannten Gemeindeimpfungen beteiligt.

Wichtig: Als Ü80jährige(r) kann man sich auch doppelt anmelden, also über BayIMCO und über die Gemeinde. Man kann dann dort hingehen, wo es schneller geht. Nur wenn man schon einen konkreten Impftermin an einem der beiden Landkreis-Impfzentren hat, sollte man den dort auch wahrnehmen. Weil sonst der Termin aufwendig nachbesetzt werden muss.

Alle weiteren Personen, die zur Priorisierungsgruppe 1 gehören, aber nicht Ü80 sind, können nur die Anmeldeoption 1 wählen. D.h., sie sollten sich online auf BayIMCO registrieren; im Ausnahmefall auch telefonisch unter 0941 4009 444.

Derzeit werden im Landkreis Regensburg Impf-Termine in der Priorisierungsstufe 2 vergeben. Da dies eine sehr umfangreiche Gruppe ist, kann es einige Zeit dauern, bis alle Personen in Prio 2 einen Impf-Termin angeboten bekommen. Sollten Sie eine entsprechende Nachricht erhalten haben und dennoch auf dem Registrierungsportal von BayIMCO keine Terminauswahl zur Verfügung vorfinden, können Sie abwarten, bis Sie über das Portal eine erneute Aufforderung erhalten zur Termin-Vereinbarung.

Wieviele Impfzentren gibt es im Landkreis Regensburg?

Es gibt vier Impfzentren:

  1. Impfzentrum im Landratsamt-Nebengebäude, Altmühlstraße 1 a, 93059 Regensburg
  2. Impfzentrum Schierling, Rathausplatz 25, 84069 Schierling
  3. Impfzentrum Wörth an der Donau, Regensburger Str. 21, 93086 Wörth an der Donau
  4. Impfzentrum Hemau, Tangrintelhalle, August-Glockner-Ring 1, 93155 Hemau

Benötigte Dokumente für die Impfung

Neben der Terminbestätigung sollte der Impfausweis, falls vorhanden, zu der Impfung mitgebracht werden. Falls vorhanden, sollten auch wichtige Unterlagen wie ein Herzpass, ein Diabetikerausweis oder eine Medikamentenliste mitgebracht werden.

Die Coronaschutzimpfung wird, wie jede andere Impfung auch, im Impfausweis oder in einer Impfbescheinigung dokumentiert.

Zur Vorbereitung können Sie sich auf folgender Seite des Bayer. Gesundheitsministeriums bereits alle wichtigen Dokumente herunterladen:

Wer wird zuerst geimpft?

In der Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) vom 8.2.2021 wurde in den §§ 2 bis 4 die Priorisierung festgelegt. Die Impfverordnung folgt den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission und berücksichtigt erste Erfahrungen aus der Impfkampagne. Außerdem regelt sie den Einsatz des kürzlich zugelassenen Impfstoffs von AstraZeneca, der nach den Empfehlungen der Impfkommission für Personen zwischen 18 und 64 Jahren empfohlen wird.

Hier der Wortlaut der Verordnung einschließlich hierzu erstellter FAQ des Bundesgesundheitsministeriums:

Am 24.02.2021 wurde die Impfverordnung geändert. Personen, die in Kinderbetreuungseinrichtungen, in der Kindertagespflege oder in Grund-, Sonder- oder Förderschulen tätig sind, und die zuvor in der Gruppe der mit erhöhter Priorität (Priorisierungsgruppe 3) zu impfenden Personen genannt waren, werden jetzt in die Gruppe der mit hoher Priorität (Priorisierungsgruppe 2) zu impfenden Personen aufgenommen.

Infografik "Der Etappenplan 2021: Wer wird wann geimpft?", Quelle: Bundesgesundheitsministerium (Stand: 18.2.2021)

Wie bereite ich mich auf eine Impfung vor?

Um die Zeit im stationären Impfzentrum möglichst kurz zu halten, werden die Aufklärungsmaterialien auch online erhältlich und im Vorfeld ausfüllbar sein. Jede Bürgerin und jeder Bürger wird dennoch vor der Impfung die Möglichkeit einer individuellen Aufklärung über den Impfstoff, die Wirkungsweise, etwaige Nebenwirkungen und die Dauer des bisher absehbaren Impfschutzes erhalten. Es können auch individuelle Rückfragen an den behandelnden Arzt / die behandelnde Ärztin gestellt werden.

Wohin wende ich mich bei Nebenwirkungen?

Je nach Schwere der Impfreaktion ist entweder eine Vorstellung beim Hausarzt beziehungsweise außerhalb der Sprechstundenzeiten unter der 116 117 ausreichend (leichter Fall, nur lokale Reaktion, grippale Symptomatik usw.). Bei akuter Symptomatik wie Atem- oder Kreislaufbeschwerden ist sofort der Notruf 112 zu wählen.

Die Koordinierungsstelle sollte auf jeden Fall über jegliche Art von Nebenwirkungen informiert werden, weil dort die Dokumentation der Impf-Nebenwirkungen erfolgen und auch an das RKI weitergeleitet werden soll.

Infografik "Typische Impfreaktionen", Quelle: Bundesgesundheitsministerium (Stand: 18.2.2021)

Wer ist Betreiber der Impfzentren, wer der Ärztliche Koordinator?

Betreiber des Impfzentrums am Landratsamt, der beiden Impfmobile sowie der zentralen Koordinationsstelle ist der BRK-Kreisverband Regensburg. Betreiber des Impfzentrums in Schierling ist die MVZ-GmbH. Zum Ärztlichen Koordinator beider Impfzentren wurde Dr. med. Andreas Piberger bestellt.

Stehen Parkmöglichkeiten zur Verfügung?

Am Impfzentrum in der Altmühlstraße 1 a, 93059 Regensburg, wird es eine gekennzeichnete Parkfläche gegenüber vom Landratsamt, neben dem Gelände des dortigen Lebensmitteldiscounters geben.

Am Impfzentrum am MVZ Schierling können die Parkflächen vor Ort genutzt werden.

Sind die Impfzentren mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen?

Das Impfzentrum am Landratsamt Regensburg ist mit dem ÖPNV gut erreichbar. Am Bussteig 1 an der Donaustaufer Straße halten die Linien 1, 3, 4, 9, 28, 34, 35, 41, 42, 43 und 77.

Das Impfzentrum am MVZ Schierling kann über die Haltestelle Schierling, Rathausplatz 25 gut erreicht werden.

Kommen auf die Impflinge Kosten zu?

Für die Bürgerinnen und Bürger wird die Impfung kostenfrei sein. Die Finanzierung der Impfstoffe übernimmt der Bund, die Kosten für den Betrieb der Impfzentren teilen sich Bund und Länder.

Besteht eine Impfpflicht?

Es besteht keine Verpflichtung, sich impfen zu lassen. Allein aufgrund einer Impfung kann sich der Geimpfte jedoch nicht von den bestehenden Beschränkungen befreien. Es gelten für ihn weiterhin alle Regelungen zur Verhinderung der Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus.

Alle aufklappen